Wirtschaft

Die Flucht aus der Dienstleistungsbranche: Warum keiner mehr putzen und kellnern will

In der Coronakrise haben 30 Prozent der Tourismusbeschäftigten die Branche verlassen. Es geht um Wertschätzung und unwürdige Bezahlung.

Vida-Chef Kajetan Uriach (l.) hat beim Maifest des ÖGB selbst ausgeschenkt. Auch ein Mann für den Grill fand sich noch. SN/sw/sonja wenger
Vida-Chef Kajetan Uriach (l.) hat beim Maifest des ÖGB selbst ausgeschenkt. Auch ein Mann für den Grill fand sich noch.

Manu Schneider (Name fiktiv) bezeichnet sich als "typische Wechslerin". Mit Hauptschulabschluss, aber ohne spezielle Berufsausbildung, verdiente die heute 50-Jährige ihr Geld lange in der Gastronomie, anfangs in Diskotheken, später als Kellnerin in kleinen Lokalen und Cafés. Jetzt hält sie sich als Verkäuferin in Geschäften der Innenstadt über Wasser und zieht ein bitteres Resümee: "Ich habe die Arbeit mit Menschen immer gemocht. Aber man kann davon nicht leben."

Als Hilfskraft in der Gastro nie mehr als 1200 Euro

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 02:46 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-flucht-aus-der-dienstleistungsbranche-warum-keiner-mehr-putzen-und-kellnern-will-120856540