Wirtschaft

Die neue Lust , ein Bauer zu sein

Wer heute noch eine Landwirtschaft betreibt, tut es aus Idealismus. Den Stadtbauern steht ein Generationenwechsel ins Haus.

Jung und Alt (v. l.): Bauernbund-Obmann Franz Wolf, Stadtbauer Franz Huber, Ortsbäuerin Stefanie Rehrl und Hubers designierter Nachfolger Peter Radauer.                                    SN/sw/vips
Jung und Alt (v. l.): Bauernbund-Obmann Franz Wolf, Stadtbauer Franz Huber, Ortsbäuerin Stefanie Rehrl und Hubers designierter Nachfolger Peter Radauer.                                   

Knapp 100 bäuerliche Betriebe finden sich noch auf Stadtgebiet - Tendenz weiter sinkend, wenngleich auch nicht gravierend. "Wer heute eine Landwirtschaft betreibt, braucht einen großen Bedarf an Idealismus", fasst es Peter Radauer, Schulhofbauer in Morzg, zusammen. Ohne Nebenbeschäftigung gehe in der jungen Generation heute nichts mehr "und das Geld, das sie dabei verdienen, fließt in aller Regel 1:1 wieder in die Landwirtschaft", sagt der 39-Jährige.

Voraussichtlich Anfang Mai löst Peter Radauer Franz Huber, Neubauer in Glanhofen, in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2021 um 09:12 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-neue-lust-ein-bauer-zu-sein-83344924