Wirtschaft

Die Post will das Geschäft mit Bitcoins in Salzburg ankurbeln

Das Unternehmen testet Transaktionsautomaten an Standorten in Salzburg, Linz und Bregenz. Die AK warnt vor Kryptowährungen - unter anderem wegen intransparenter Spesen.

Postmoderne . . . SN/wizany
Postmoderne . . .

Der Höhenflug sogenannter Kryptowährungen ist längst vorbei. Im Dezember 2017 war ein Bitcoin noch bis zu 16.500 Euro wert. Am Dienstag waren es 3160 Euro. Trotz des Preisverfalls will die Post im Geschäft mit den digitalen Währungen weiter Fuß fassen. Bisher gab es in mehr als 400 Filialen und bei rund 1300 Post-Partnern die Möglichkeit, "Bitpanda"-Gutscheine zu kaufen und diese gegen Bitcoin, Ethereum, Dash oder Litecoin einzulösen.

Seit Anfang Februar läuft nun ein Test mit dem Wiener Bitcoin-Automatenbetreiber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 03:10 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-post-will-das-geschaeft-mit-bitcoins-in-salzburg-ankurbeln-65629444