Wirtschaft

"Die Skigebiete sollten sich nicht kannibalisieren"

Mitte Oktober - und sie fahren schon, die Kitzbüheler. Auf einer Schneeschleife im Grünen, droben auf dem Resterkogel, herrscht Skibetrieb. Werden jetzt andere Liftgesellschaften nachziehen?

Strahlender Sonnenschein, 17 Grad plus auf 2000 Metern Seehöhe. Es ist Mitte Oktober und die ersten Skifahrer sind unterwegs. Nicht auf einem Gletscher, sondern auf einem Grasberg, dem Resterkogel im Grenzbereich Tirol und Salzburg. Betrieben wird dieses Unterfangen von den Kitzbüheler Bergbahnen. Dank eines Schneedepots wurde in die grüne Berglandschaft eine rund zwei Kilometer lange Piste gelegt. Die Geister scheiden sich massiv.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 20.02.2018 um 12:50 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-skigebiete-sollten-sich-nicht-kannibalisieren-19505257

Kommentare