Wirtschaft

"Die Skigebiete sollten sich nicht kannibalisieren"

Mitte Oktober - und sie fahren schon, die Kitzbüheler. Auf einer Schneeschleife im Grünen, droben auf dem Resterkogel, herrscht Skibetrieb. Werden jetzt andere Liftgesellschaften nachziehen?

Strahlender Sonnenschein, 17 Grad plus auf 2000 Metern Seehöhe. Es ist Mitte Oktober und die ersten Skifahrer sind unterwegs. Nicht auf einem Gletscher, sondern auf einem Grasberg, dem Resterkogel im Grenzbereich Tirol und Salzburg. Betrieben wird dieses Unterfangen von den Kitzbüheler Bergbahnen. Dank eines Schneedepots wurde in die grüne Berglandschaft eine rund zwei Kilometer lange Piste gelegt. Die Geister scheiden sich massiv.

Was bedeutet nun der Schritt der Kitzbüheler? Eröffnen sie mit der Aktion ein Rennen, bei dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 10:44 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-skigebiete-sollten-sich-nicht-kannibalisieren-19505257