Wirtschaft

Die Tourismusversteherin

Mit ihrer Agentur hilft sie Betrieben, individuelle Angebote zu kreieren und an den Gast zu bringen.

Nicole Höll leitet eine ob ihrer Gesamtkompetenz in der Region einzigartige Agentur für touristische Betriebe im deutschsprachigen Raum. SN/sw/privat
Nicole Höll leitet eine ob ihrer Gesamtkompetenz in der Region einzigartige Agentur für touristische Betriebe im deutschsprachigen Raum.

"Einfach nur ein guter Gastgeber zu sein war gestern. Vom Marketing-Konzept bis zur professionellen PR-Arbeit - bei den heutigen Anforderungen werden viele Hoteliers an die Grenzen der persönlichen Kapazität gebracht", formuliert Nicole Höll in ihrem Agentur-Folder. Sie hat mehr als 20-jährige Erfahrung im Bereich PR und enge Kontakte zu Medien im deutschsprachigen Raum sowie zu den gesamten Ost-Märkten.

Dass sie mittlerweile mit der Agentur Comma Top-Tourismuskunden im In- und Ausland berät, hätte sich die ehemalige Marketing-Studentin nicht gedacht, als sie mit dem Interesse und dem Gespür für Werbetrends im Tourismus ein Unternehmen gründete. "Mit einfacher Presseaussendung oder Rundmails ist es im boomenden sozialen Netz für Hotelwerbung bei weitem nicht mehr getan. Letztlich geht es um das Erkennen der jeweiligen Stärke eines Betriebes. Dabei helfen wir. Die entwickelten Alleinstellungsmerkmale gilt es an die gewünschte Zielgruppe in vielfältiger und attraktiver Form zu bringen."

Höll hat beispielsweise für einen 4-Stern-Hotelbetrieb, der eine Kuh als Maskottchen trägt, Almkuhaktien entwickelt. Mit denen ging das Unternehmen "an die Börse" und freute sich über enormes mediales Interesse im Deutschland - und letztlich über Gäste, die mit Aktien buchen konnten und Vorteile des Hotelangebotes in Anspruch nahmen. Zahlreiche Betriebe betreut sie heute "komplett" - sprich mit einem Gesamtangebot an Medien- und Pressearbeit, Online-Marketing und Adwords-Kampagnen, Social-media- und Newsletter-Marketing - kreativ und zeitgemäß. Dazu kommen Auftraggeber, die einzelne Teile des breiten Angebotes in Anspruch nehmen. Das Netzwerk wächst von Woche zu Woche, wenngleich die Unternehmerin eigentlich nicht mehr expandieren möchte: "Wir müssen darauf achten, klein zu bleiben, individuelle Lösungen für unsere Kunden anzubieten. Wenn ich 100 Großkunden betreue, kann ich nicht 100 verschiedene Wege beschreiten."

Auch Kunden außerhalb des Fremdenverkehrs

Zu ihren Kunden zählen aber nicht nur Tourismusbetriebe, sondern auch Unternehmen aus der Wirtschaft und dem Handwerk, die mit individuellen Ideen in der Vermarktung punkten wollen. Höll: "Wir setzen auf Kunden, die einen roten Faden durch alle Marketing- und Verkaufsaktivitäten ziehen und dafür einen Ansprechpartner wollen. Der Markt ändert sich rasanter als je zuvor. Nur wer sich laufend verbessert und optimiert, hat den wichtigen Wettbewerbsvorsprung."

                

Aufgerufen am 23.02.2018 um 07:08 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-tourismusversteherin-21448771

Marcel Hirscher: Kaspressknödel zur Belohnung

Marcel Hirscher: Kaspressknödel zur Belohnung

Es heißt Abschied nehmen aus Pyeongchang. Für jene, die Marcel Hirscher und all die anderen Stars während der aufregenden Tage kulinarisch stärkten, gab es eine besondere Überraschung: Marcel besuchte die …

Tankstellen-Angestellte mit Messer bedroht

Tankstellen-Angestellte mit Messer bedroht

Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in Bischofshofen ist Donnerstagabend eine Angestellte leicht verletzt worden. Ein maskierter Mann bedrohte die Frau mit einem Messer, versetzte ihr …

Die Bahn muss zwei Brücken im Pongau erneuern

Die Bahn muss zwei Brücken im Pongau erneuern

Nach mehr als einem Jahrhundert sind die Bauwerke am Ende ihrer Lebensdauer angelangt. Die ÖBB investieren 3,6 Millionen Euro. Nach 100 Jahren im Dienst müssen die beiden Eisenbahnbrücken über den …

Top Events

Meistgelesen

    Video

    Jütz sprengen die Ende der Täler: Alpiner Supersound
    Play

    Jütz sprengen die Ende der Täler: Alpiner Supersound

    Wieso können Volkslieder nicht bleiben wie sind? Weil sie sonst tot sind. Außerdem würde uns wunderbar frischer Alpinsound entgehen. Etwa …

    Schlagzeilen