Wirtschaft

Die Zutaten im Gasthaus bleiben oft geheim

Kaiserschmarrn mit Eipulver aus Indien, Schnitzel von mit Gensoja ernährten Tieren: Warum wir oft nicht wissen, was auf unseren Tellern landet.

Silvia und Georg Maier haben ihr „Grünes Hotel zur Post“ in Salzburg Maxglan vor einigen Jahren komplett auf Bio umgestellt. Der Umstieg auf Bio-Lebensmittel habe sich mit 10.000 bis 15.000 Euro jährlichen Mehrkosten im Einkauf niedergeschlagen. SN/Stefanie Schenker
Silvia und Georg Maier haben ihr „Grünes Hotel zur Post“ in Salzburg Maxglan vor einigen Jahren komplett auf Bio umgestellt. Der Umstieg auf Bio-Lebensmittel habe sich mit 10.000 bis 15.000 Euro jährlichen Mehrkosten im Einkauf niedergeschlagen.

"Der Anteil tierischer Produkte, die wir in Gasthäusern, Hotels oder Kantinen zu uns nehmen, liegt bei 70 Prozent", sagt Sebastian Bohrn Mena. Das Problem dabei: Abgesehen von jenen Fällen, in denen Wirte die regionale Herkunft ihrer Produkte auf die Speisekarte ...

30 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.11.2019 um 07:26 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/die-zutaten-im-gasthaus-bleiben-oft-geheim-76309747