Wirtschaft

Diese Siedlung heizt künftig mit Abwasser

Weil Flächen für große neue Siedlungen in der Stadt Salzburg fehlen, entsteht zusätzlicher Wohnraum oft durch Sanierungen. Das spart auch viel CO2, wie ein Musterprojekt zeigt.

"29,5 Jahre habe ich mit meinem Mann hier in der Friedrich-Inhauser-Straße gewohnt. Es war eine traumhafte Anlage, als ich als 23-Jährige, fünf Tage nach unserer Hochzeit, hier eingezogen bin", sagte Gabriele Engeljähringer. Hier wuchsen auch die drei Kinder des Paares auf, die längst ausgezogen sind. Für die 54-Jährige war es aber ein Schock, als sie im Mai 2017 bei einem Infoabend erfuhr, dass ihre Siedlung in Aigen unweit des Bildungszentrums St. Virgil fast ganz abgerissen und neu gebaut werden soll.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 11:29 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/diese-siedlung-heizt-kuenftig-mit-abwasser-80391316