Wirtschaft

Eisenwerk Sulzau-Werfen sucht Wohnbaugrundstück in Salzburg

Das Pongauer Unternehmen Eisenwerk Sulzau-Werfen (ESW) ist auf ungewöhnlicher Grundstückssuche. Ein Tausch mit der GSWB ist angedacht.

Direkt neben dem Betriebsgelände des ESW in Tenneck bei Werfen plant die Gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft (GSWB) auf einem derzeit mit Altwohnungsbestand bebauten Grundstück die Neuerrichtung einer Wohnanlage mit rund 40 Einheiten. Das ESW befürchtet wegen der Nähe zum bestehenden Betrieb Nutzungskonflikte und mögliche Unannehmlichkeiten für die künftigen Anrainer, wurde in einer Aussendung am Donnerstga bekannt gegeben. Mit der GSWB würde man daher gerne ein Tauschgeschäft für einen Teil des Wohnbaugrundstückes eingehen.
"Das benachbarte Grundstück zwischen Bundesstraße und Salzach ist für uns die einzige Möglichkeit, den bestehenden Standort zu optimieren. Zudem halten wir die Immobilie für eine Wohnanlage direkt neben unserer industriellen Produktion, in der unmittelbar angrenzend auch im Tag- und Nachtschichtbetrieb gearbeitet wird, für wenig geeignet. Deshalb suchen wir nun eine geeignete Immobilie, die wir als ESW erwerben und der GSWB zum Tausch für einen Teil des Wohnungsgrundstückes anbieten können, wozu diese grundsätzlich bereit wäre", erklärt ESW-Vorstandsvorsitzender Georg Hemetsberger.

Objekte mit Wohnbauwidmung im Bundesland Salzburg kommen in Frage

Konkret suche das ESW ein Wohnbaugrundstück in einer Größe von rund 2500 Quadratmetern in zentralörtlicher, attraktiver Wohnlage. "Wir sehen uns Objekte im gesamten Bundesland Salzburg an, speziell die Gegenden in Bischofshofen, St. Johann im Pongau, Hallein, Eugendorf oder Zell am See wären interessant", sagt Hemetsberger. Wichtig sei, dass für das Grundstück eine aufrechte Wohngebietswidmung bestehe und die bauliche Ausnutzbarkeit der Liegenschaft bei einer Geschoßflächenzahl von mindestens 0,7, noch besser 0,8 liege.
Findet das ESW ein passendes Grundstück zum Kauf, würde es dieses der GSWB zum Tausch anbieten, damit diese dort einen Teil der geplanten Wohneinheiten errichten könnte. Im Gegenzug würde das ESW einen Teil des Nachbargrundstückes in Tenneck erhalten und dort später eigene Pläne realisieren. "Unsere Geschäftsentwicklung ist sehr positiv, irgendwann werden wir uns mit dem Thema Betriebserweiterung und damit auch Schaffung neuer Arbeitsplätze beschäftigen müssen. Sehr gerne würden wir eine derartige bauliche Erweiterung natürlich in unmittelbarer Nähe zu unserem Firmensitz in Tenneck umsetzen", so Hemetsberger.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.10.2018 um 02:31 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/eisenwerk-sulzau-werfen-sucht-wohnbaugrundstueck-in-salzburg-17433055

"Bettler" sammelt 235.000 Euro

"Bettler" sammelt 235.000 Euro

Der Pongauer Matthias Haas hilft Schmetterlingskindern. Er hat innerhalb von elf Jahren fast eine Viertelmillion an Spenden zusammengetragen. Jetzt setzt sich der 81-Jährige zur Ruhe. Den Hias Haas kennen …

Schlagzeilen