Wirtschaft

Es kommt Bewegung in das Geisterdorf von Bad Gastein

Die "Ferienpark Gastein GmbH" war 2019 der größte Konkurs Salzburgs. Für ihr unvollendetes Großprojekt gibt es nun konkrete Kaufverhandlungen. Der Bürgermeister hofft auf Wohnungen.

Das Erbe eines missglückten Bauprojekts: sechs Gebäude im Rohbau im Ortsteil Badbruck. SN/gerhard wolkersdorfer
Das Erbe eines missglückten Bauprojekts: sechs Gebäude im Rohbau im Ortsteil Badbruck.

Eigentlich hätte die Ferienanlage Badbruck am Mittwoch zwangsversteigert werden sollen. Inhalt des Edikts: sechs Häuser mit 32 Appartements im Rohbau und ein Grundstück in Größe von 30.000 Quadratmetern. Das Mindestgebot: knapp unter einer Million Euro.

Geboten wurde am Bezirksgericht allerdings nicht. "Die Zwangsversteigerung ist abgesagt worden, weil es zu einer freihändigen Verwertung kommt", sagt Masseverwalter Wolfgang Kleibel. Es handle sich dabei um einen Verkauf durch den Masseverwalter mit Zustimmung durch das Konkursgericht.

Die Identität des Interessenten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2021 um 11:22 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/es-kommt-bewegung-in-das-geisterdorf-von-bad-gastein-83694322

karriere.SN.at