Wirtschaft

FH Salzburg wählt am 10. April einen neuen Rektor

Das Kollegium wählt aus einem von den Gesellschaftern WKS und der AK vorgelegten Dreiervorschlag aus.

Die FH Salzburg am Standort in Puch-Urstein. SN/robert ratzer
Die FH Salzburg am Standort in Puch-Urstein.

Es werden 18 Vertreter aus Forschung, Lehre und Studierendenvertretung sein, die am 10. April einen neuen Rektor für die FH Salzburg wählen. Die Funktionsperiode startet am 1. Oktober 2019 und dauert vier Jahre.

Ein Personalbüro hat die Ausschreibung begleitet, Vertreter der Eigentümer Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer haben nach ausführlichen Hearings aus den Bewerbungen drei Kandidaten in die engere Wahl - darunter der gebürtige Bayer Gerhard Blechinger (er ist auch aktueller Rektor), Kerstin Berberich aus Österreich und der Schweizer Johannes Freiesleben - genommen.

Zu den Kandidaten:

Gerhard Blechinger (55) ist seit 2015 Rektor der FH Salzburg. Davor war er Studiengangsleiter MultiMediaArt und in führender Positionen in der Lehr- und Forschungstätigkeit unter anderem an der Macromedia Hochschule München, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (Vizerektor), sowie am Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, tätig.


Kerstin Berberich (55), bringt Erfahrung als Strategiemanagerin der ÖBB und aus der Strategieberatung für Bildungsinstitutionen, Studiengangs- und Transferzentrumsleiterin an der FH Johanneum sowie als Lehrbeauftragte zu Themen insbesondere der Finanz- und Versicherungswirtschaft mit.


Johannes Freiesleben (47), ein Innovations- und Digitalisierungsexperte, ist Gründungsrektor einer FH in Paraguay, Unternehmensberater. Er blickt auf führende Managementpositionen bei Credit Suisse AG und Ringier AG sowie Lehraufträge in Salzburg und St. Gallen zurück.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.10.2019 um 10:08 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/fh-salzburg-waehlt-am-10-april-einen-neuen-rektor-67196878

Die künftigen Chefs direkt treffen

Die künftigen Chefs direkt treffen

Ein Bus aus Zell am See, zwei aus Bischofshofen und einer aus Tamsweg steuerten am Mittwoch das WIFI an. Rund 770 anerkannte Flüchtlinge sollten bei einer großen Jobbörse des Arbeitsmarktservice auf 32 …

Kommentare

Schlagzeilen