Wirtschaft

Für eine Salzburgerin geht's in Lissabon um die Wurst

Maria Fuchs aus Bergheim vermisste in ihrer neuen Heimat Würstel. Wie sie Abhilfe schaffte.

Für eine Salzburgerin geht's in Lissabon um die Wurst SN/michaela hessenberger
Maria Fuchs mag Würstel. Darum hat sie Rezepte aus der Heimat dorthin gebracht, wo sie nun lebt: nach Lissabon.  

Endlich sind die Frankfurter knackig. Dafür waren Experimente notwendig. Die Würstel schmeckten, blieben jedoch "letschad". Im Kutter verhält sich portugiesisches Bio-Schweinefleisch als Wurstbrät eben anders als Fleisch aus Salzburg.

Diese Erfahrung hat Maria Fuchs gemacht. Die 27-jährige Bergheimerin ist keine Metzgerin. Nicht einmal Köchin. Sondern studierte Geografin. Mit ihrem Freund, Martin (33), den es schon lange nach Portugal zog, packte sie vor zweieinhalb Jahren ihre Sachen und übersiedelte auf die Iberische Halbinsel. Genauer: in die Hauptstadt Lissabon.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 07:09 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/fuer-eine-salzburgerin-geht-s-in-lissabon-um-die-wurst-1220251