Wirtschaft

Gablerbräu wechselt für 51 Millionen Euro den Besitzer

Das Gablerbräu in der Salzburger Altstadt ist nun in oberösterreichischer Hand. Der neue Eigentümer setzt auf Kontinuität.

Das Gablerbräu wurde verkauft. SN/robert ratzer
Das Gablerbräu wurde verkauft.
Pächter Harald Kratzer in seinem Gastronomiebetrieb. SN/robert ratzer
Pächter Harald Kratzer in seinem Gastronomiebetrieb.

Eines der ältesten Gasthäuser in der Salzburger Altstadt hat den Besitzer gewechselt: Das Gablerbräu in der Linzer Gasse wurde Ende 2016 verkauft. Der Gebäudekomplex ging von der Salzburger Immobilien Bauträger AG von Franz Modrian an die Hargassner Holding GmbH. Der Kaufpreis lag bei 51 Millionen Euro. Der oberösterreichische Heizungsproduzent Anton Hargassner hat innerhalb von 30 Jahren aus dem Nichts ein florierendes Unternehmen mit mehr als 200 Mitarbeitern geschaffen - und ist mittlerweile auch als Immobilieninvestor tätig. Im Vorjahr kaufte er laut Medienberichten unter anderem ein Zinshaus im Wiener Ersten Bezirk und eine prominente Liegenschaft am Ufer des Mondsees.

Keine Änderungen an Hotel oder Gastronomie geplant

Warum nun auch das Gablerbräu erworben wurde? "Da gibt es keinen großen Hintergrund. Wir haben es als Anlage gekauft", erklärt der Sohn des Firmengründers, Anton Hargassner junior. Neue Pläne habe man nicht. Die Immobilien Bauträger AG übernimmt weiterhin die Verwaltung des Gebäudes. "Es wird nicht umgebaut, alles ist ja neu renoviert. An Hotel und Gastronomie ändert sich nichts", sagt Hargassner. Andere Projekte in der Altstadt seien nicht geplant.

Pächter des Gablerbräu bleibt weiterhin Harald Kratzer, der auch das Sternbräu betreibt. Treffen mit den neuen Eigentümern habe es bereits gegeben, bestätigt er. "Ich kann gut damit leben. Mir ist wichtig, dass die gute Zusammenarbeit weitergeht. Dadurch, dass die Verwaltung weiterhin bei der Immobilien Bauträger AG liegt, bleiben die Akteure gleich. Nun gibt es eben einen neuen Eigentümer, der stolz ist, eine schmucke Immobilie in Salzburg zu besitzen."

Das Gablerbräu wurde 2013 renoviert. SN/robert ratzer
Das Gablerbräu wurde 2013 renoviert.

Teuerste Immobilie, die im Vorjahr verkauft wurde

Das Gablerbräu war mit einem Bruttokaufpreis von 51 Mill. Euro die teuerste verbücherte Salzburger Immobilie, die 2016 den Besitzer wechselte. Das Hotel Goldener Hirsch wurde etwa für 20 Mill. Euro verkauft - an den gebürtigen Deutschen Hans-Peter Wild, der bereits das Hotel Schloss Mönchstein besitzt.

Das Gablerbräu zählt zu den ältesten Brauereien Salzburgs. Das Brauhaus wurde 1429 als Gasthof erstmals erwähnt. Die Brauereianlagen zogen sich damals den Kapuzinerberg entlang. 1535 wurde die Brauerei von der Familie Gapler übernommen, von der sich auch der Name Gablerbräu ableitet. Bis 1913 wurde hier Bier gebraut. Nach wechselnden Eigentümern ging das Gablerbräu 2009 von der CA Immo an die Immobiliengesellschaft von Franz Modrian. Nach dem Verkauf baute die Immobilien Bauträger AG groß um und investierte kräftig. Seit Anfang 2013 erstrahlt das Gablerbräu - inklusive knapp 80 Zimmern des Star Inn Hotel - in neuem Glanz.

Was Modrian, der derzeit auf Urlaub weilt, mit dem durch den Verkauf lukrierten Geld vorhat, ist offiziell nicht bekannt. Fix ist, dass er den Bau eines Bürohauses in Hagenau an der Grenze zu Bergheim (Nutzfläche: 10.000 m2222) plant. Das Projekt wurde bereits 2016 im Gestaltungsbeirat vorgestellt und stieß dort auf Wohlwollen. Investiert werden sollen dort über 20 Millionen Euro, ein Baubeginn mit Herbst 2017 werde angestrebt, hieß es. Die Pläne stammen von Architekt Fritz Lorenz.

Aufgerufen am 25.11.2017 um 08:41 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/gablerbraeu-wechselt-fuer-51-millionen-euro-den-besitzer-80407

Das Smartphone überwacht den Schneepflug

Das Smartphone überwacht den Schneepflug

War der Winterdienst überhaupt da? Bewohner wettern oft schon früh am Morgen über die Schneeräumung vor ihren Häusern. Eine Handy-App erfasst die Arbeiten nun in Echtzeit. Wütende Anrufe wegen verspäteter …

Museum der Moderne: Die Fotografie öffnet Räume

Die neue Themenausstellung im Salzburger Museum der Moderne auf dem Mönchsberg reicht von einer klassischen Camera obscura bis zur multimedialen 3D-Animation. Es ist ein weiter Weg vom "Lichtspiel" der Camera …

Meistgelesen

    Schlagzeilen