Wirtschaft

Gastronomie ganz anders: Food:Moakt in Gastein

Mit neuen Ideen und einem Schiffscontainer geht es in die zweite Runde.

Beim Food:Moakt in Bad Hofgastein verschmelzen regionale Produkte mit junger, moderner Küche. Urbaner Streetmarket-Flair vereint sich mit Gasteiner Produktvielfalt. Der Markt findet jeden Donnerstagabend im Februar vor der Alpentherme Bad Hofgastein statt. Ausgeschenkt und verkostet wird in diesem Jahr unter anderem in einem Schiffscontainer. Mit an Board sind 23 Produzenten und 16 Köche aus Österreich und Europa. Das Gasteinertal ist bekannt für seine qualitativ hochwertigen, regionalen Produkte. Mit dem Food:Moakt haben vier junge Gasteiner es geschafft, die Produzenten und ihre Produkte auf eine neue, außergewöhnliche Art zu präsentieren. Ein Koch zaubert in weiterer Folge daraus ein Gericht - alles vor den Augen der Besucher. Regionale Lebensmittelproduzenten werden mit junger, mo-derner Küche vereint. Traditionelles trifft auf Urbanes und Altbewährtes auf Neues.
Regionale Produzenten, internationale Köche und außergewöhnliche Locations
In vier sogenannten Food:Hütten werden auf vier Donnerstagabende verteilt die Produkte von ins-gesamt 23 Produzenten verkocht und angeboten. Die Köche kommen aus Österreich, Südtirol, Hamburg und London. Unterstützung bekommen sie außerdem von Schülern der Tourismusschule Bad Hofgastein. Neben den Food:Hütten wurde am Platz vor der Alpentherme auch ein Schiffscon-tainer aufgestellt, in dem Longdrinks ausgeschenkt werden.

Ochsendürum und Polenta

Neu in diesem Jahr ist das Food:Moakt Signature Dish, das an allen vier Abenden angeboten wird. Dabei handelt es sich um ein Food:Moakt Ochsendürüm, zubereitet mit Rindfleisch vom Amoser Bauern in Dorfgastein und serviert mit Polenta.
Traditionelles versus Urbanes
"Durch diese andere Art eines ,Street Food Market´ wollen wir diejenigen ansprechen, die sich dem Neuen öffnen und sich für alte Werte begeistern können. Unser Ziel ist es, den im Tal ansässigen Produzenten eine Plattform für ihr bestes Produkt zu bieten", sagt Eva Irnberger, Geschäftsführerin des Kur- und Tourismusverbandes Bad Hofgastein. Die qualitativ hochwertige Aufarbeitung der Produkte ist für die Initiatoren Alexis Tsibidis, Marc Hutegger, Julian Scharfetter und Felix Schellhorn ebenso wichtig, wie die stetige Weiterentwicklung
des Konzeptes und des Auftritts. "Unsere Idee des Food:Moakts ist es, eine Art Initialzündung zur Präsentation und Wertschätzung Gasteiner Produkte und der dazugehörigen Dienstleistung zu schaffen. Wir würden uns wünschen, dass die Idee des Food:Moakts über die vier Donnerstage im Februar hinaus getragen wird", meint Scharfetter.

Musikalische Schmankerl

Auch aus musikalischer Sicht hat der Food:Moakt einige Schmankerl zu bieten. Ein Highlight ist der Auftritt des Salzburger Hip-Hoppers "Scheibsta" am 16. Februar. Außerdem treten Musikgruppen aus der Region auf, die die verschiedensten Musikrichtungen abdecken.

Quelle: SN

Aufgerufen am 24.09.2018 um 05:28 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/gastronomie-ganz-anders-foodmoakt-in-gastein-475552

"Mitjodeln oder zualosen"

"Mitjodeln oder zualosen"

Für Jodelnarrische gibt es im Pongau einen Stammtisch - gegründet von Brigitte Lienbacher. Jeder kann hier vorbeischauen. "Jodeln, das ist der Klang der Berge", sagt Brigitte Lienbacher, "das hat mir immer …

SBS Plattform weiterhin in guten Händen

SBS Plattform weiterhin in guten Händen

Vom Gasteinertal ins Salzachtal: Klaus Horvat- Unterdorfer wechselt vom Wirtschaftsverein "Ein Gastein" zur "SBS Plattform" und übernimmt dort die Geschäftsführung von Markus Rosskopf, der mit Oktober in die …

Karriere

Top Events

Schlagzeilen