Wirtschaft

Gekündigte Schwangere ist kein Einzelfall

In Wien wurde einer schwangeren Kellnerin gekündigt, weil sie nicht mehr zum "Image" passte. Schwangere am Arbeitsplatz zu diskriminieren, steht offenbar auf der Tagesordnung. Ein "Dauerthema" ist es für die Arbeiterkammer Salzburg.

Die Empörung über den Fall in Wien ist groß. Nach Information der Arbeiterkammer Wien war der Geschäftsführer eines Raucherlokals der Ansicht, die Kellnerin müsste selber weiterrauchen und Alkohol trinken, um so die Konsumation der Gäste zu erhöhen. Weil sie das ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 07.06.2020 um 07:40 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/gekuendigte-schwangere-ist-kein-einzelfall-76018450