Wirtschaft

Große Sonnenstrom-Anlage kommt, Geschäftsführer geht

Die Ökostrombörse hat einen neuen Obmann und große Pläne. Der aktuelle Geschäftsführer wechselt aber die Seiten.

Obmann Franz Kok muss einen Nachfolger für Geschäftsführer Markus Schwarz finden.  SN/stefan veigl
Obmann Franz Kok muss einen Nachfolger für Geschäftsführer Markus Schwarz finden.

Dass Mitte Juli endlich das Gesetz zum Ausbau erneuerbarer Energie (kurz: EAG) beschlossen wurde, wurde von der Ökostrombörse (ÖSB) sehnlichst erwartet. Der Salzburger Verein, der vom Naturschutzbund, der Plattform gegen Atomgefahren und der Salzburg AG getragen wird, hat seit Februar mit Franz Kok (59) einen neuen Obmann: Der Politikwissenschafter hat schon an der Gründung der ÖSB 2005 mitgewirkt und später jahrelang als Geschäftsführer der Salzachwind GmbH für die Umsetzung mehrerer Windkraftprojekte gekämpft - aber vergeblich.

Das EAG biete ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2021 um 12:55 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/grosse-sonnenstrom-anlage-kommt-geschaeftsfuehrer-geht-108154417