Großpleite in Hallein: Als bayerische Konzernbosse ganz Salzburg in Aufruhr versetzten

Vor genau 30 Jahren begannen jene dramatischen Wochen und Monate, die die bis dahin größte Pleite der österreichischen Nachkriegsgeschichte markieren sollte. Ein deutscher Konzern besiegelte die Pleite der Papier- und Zellstofffabrik in Hallein.

"Was wollen Sie eigentlich", fragte der Vorstandschef den SN-Reporter genervt. "Glauben Sie, uns macht der Boxkampf in Hallein Spaß?"

Die börsenotierten Papierwerke Waldhof-Aschaffenburg (PWA) hielten ihre Jahrespressekonferenz in München ab und wollten die Bilanz schmackhaft servieren. Doch den SN ging es nur um eins: Warum schickt die PWA ihre Halleiner Papierfabrik in die Pleite? Will man sich auf Kosten Österreichs entschulden? Die Löhne drücken? Der Umwelt schaden?

Es waren dramatische 100 Tage, die vor 30 Jahren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2022 um 09:46 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/grosspleite-in-hallein-als-bayerische-konzernbosse-ganz-salzburg-in-aufruhr-versetzten-130110013