Wirtschaft

Hilfswerk legte im Vorjahr 15 Prozent an Umsatz zu

Elf Prozent mehr Kund/innen, zehn Prozent mehr Mitarbeiter/innen und 14 neu eröffneten Einrichtungen sowie ein neuerlich stark gewachsener Umsatz prägen die Bilanz 2017 des Salzburger Hilfswerks. Und: Heuer wird auch Geburtstag gefeiert.

Hilfswerk Präsident Christian Struber präsentiert mit den Geschäftsführern Daniela Gutschi und Hermann Hagleitner den Jahresbericht 2017. SN/hilfswerk
Hilfswerk Präsident Christian Struber präsentiert mit den Geschäftsführern Daniela Gutschi und Hermann Hagleitner den Jahresbericht 2017.

Die Nachfrage nach Pflege und Betreuung für Alt und Jung wächst seit Jahren kontinuierlich an. Und das in allen Landesteilen Salzburgs. Analog dazu baut auch das Hilfswerk Salzburg sein Dienstleistungsangebot von Jahr zu Jahr aus. Im Rahmen eines Pressegespräches berichteten Hilfswerk Präsident Christian Struber und die beiden Geschäftsführer Daniela Gutschi und Hermann Hagleitner, welche Leistungssteigerungen im vergangenen Jahr verzeichnet wurden, wie sich das Hilfswerk mit über 1200 Mitarbeiter/innen zu einem wichtigen Arbeitgeber im Bundesland entwickelt hat und warum das Hilfswerk 2018 gleich in mehrfacher Hinsicht Grund zum Feiern hat.

Marktanteil von über 50 Prozent

Das Hilfswerk Salzburg hält einen Marktanteil von über 50 Prozent im Bereich der mobilen Dienste und unterstützt Familien mit vielen weiteren Angeboten für die Pflege und Betreuung von Jung und Alt: Damit ist die Einrichtung der größte soziale Anbieter im Bundesland. Über die Jahre konnte das Hilfswerk ein stetiges Wachstum hinsichtlich Kund/innen, Dienstleistungsangeboten, Einrichtungen, Mitarbeiter/innen und Umsätzen verzeichnen. Die wichtigsten Zahlen im Detail:


- 2017 wurde ein Umsatz von 43,2 Mio. Euro erzielt. Das bedeutet ein Umsatzplus von 15% gegenüber dem Vorjahr.

- Vom Kleinkind bis zum sehr alten Menschen: 8278 Kundinnen und Kunden nahmen 2017 im Monatsschnitt Dienstleistungen des Hilfswerks in Anspruch. Ein Plus von elf Prozent gegenüber 2016.

- 1221 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für Salzburgerinnen und Salzburger im Einsatz. Das sind um zehn Prozent mehr als noch im Vorjahr.

- Das Dienstleistungsangebot wurde ausgebaut: Salzburgerinnen und Salzburger finden in den 120 Einrichtungen des Hilfswerk wichtige Anlaufstellen, wenn es um Themen wie Pflege, soziale Begleitung oder Kinder- und Jugendbetreuung geht. 14 dieser Einrichtungen wurden 2017 neu geschaffen.

Unterstützungsangebote in Pflege und Betreuung ausgebaut

Hilfswerk-Geschäftsführer Hermann Hagleitner: "Der Wandel unserer Gesellschaft und die neuen Familienstrukturen machen einen sozialen Dienstleister unverzichtbar. Das Hilfswerk reagiert auf aktuelle Trends und baut sein Angebote entsprechend aus." Und diese Dienstleistungen würden auch angenommen, betont Hagleitner:

- Im Rahmen der Hauskrankenpflege wurden im vergangenen Jahr rund 2500 Kund/innen in über 162.700 Stunden betreut.

- Über 2400 Kund/innen nutzten das Service von Heimhilfen: 2017 wurden 204.000 Betreuungsstunden geleistet.

- Betreuung für Senior/innen und Entlastung pflegender Angehöriger: Die 10 Senioren-Tageszentren des Hilfswerk Salzburg wurden im vergangenen Jahr von über 240 Salzburger/innen regelmäßig besucht.

- Und in den sieben Seniorenheimen der Organisation, wovon zwei als Hausgemeinschaften geführt werden, haben rund 340 Menschen ein neues Zuhause gefunden. Drei dieser Einrichtungen wurden im vergangenen Jahr übernommen bzw. neu eröffnet: Das Seniorenzentrum St. Georg in Bergheim, das Haus der Senioren in Uttendorf/Niedernsill und das Seniorenwohnhaus Werfen, welches seit 2017 nach dem Hausgemeinschaftsmodell geführt wird.

Angebote der Kinder- und Jugendbetreuung werden stärker

Denkt man an das Hilfswerk, so wird es von vielen Bürgern meist mit den Bereichen Pflege und Betreuung in Verbindung gebracht. Geschäftsführerin Daniela Gutschi ergänzt aber, dass das Hilfswerk mittlerweile auch im Bereich der Kinder- und Jugendbetreuung mit einem breiten Unterstützungsangebot für Familien aufwarten könne: "Das Angebot reicht von der Betreuung durch Tageseltern, über Kindergruppen und Kindergärten bis hin zur betrieblichen Kinderbetreuung." Gutschi hebt die Betreuung durch Tagesmütter hervor - eine besonders flexible und individuelle Betreuungsform, die den Bedürfnissen vieler berufstätiger Eltern entgegen kommt. Im vergangenen Jahr wurden über 380 Kinder von 95 Tagesmüttern in rund 274.000 Stunden betreut. Kindergruppen und Kindergärten, welche vom Hilfswerk Salzburg im Auftrag der Gemeinden geführt werden, wurden 2017 von 422 Kindern besucht.

Besonders viel Nachfrage besteht neuerdings nach Angeboten der schulischen Tagesbetreuung. Das Betreuungsangebot wurde von Gemeinden entsprechend ausgebaut und wird vom Hilfswerk an 19 Standorten im Bundesland unterstützt - sechs davon sind mit Schulbeginn im Herbst 2017 hinzugekommen.


Auch in den Ferien versucht das Hilfswerk Eltern zu entlasten und Kindern ein buntes Freizeitangebot zugänglich zu machen: An den Ferienaktionen "Action Days" des Hilfswerks nahmen im vergangenen Jahr 326 Kinder teil. Seit 2017 steht das Hilfswerk übrigens auch verstärkt jenen Unternehmen zur Seite, die ihre Mitarbeiter/innen bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf helfen möchten. "Die Salzburg Wohnbau unterstützen wir bereits seit 10 Jahren mit einer Betrieblichen Kinderbetreuung" führt Gutschi an. "Heuer durften wir zudem eine Kinderbetreuung für die Firma Spiluttini im Pongau einrichten."

Hilfswerk hat über 1200 Mitarbeiter - und sucht weitere

Im Hilfswerk sind aktuell 1221 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Salzburgs Bevölkerung im Einsatz. "Das sind um 10 Prozent mehr als im Vorjahr bzw. um 45 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren", berichtet Gutschi. "Unsere Mitarbeiter/innen sind zwischen 17 und 78 Jahren alt, kommen aus über 20 Nationen und sind in mehr als 40 verschiedenen Berufsgruppen tätig", freut sie sich über die Vielfalt, die das Hilfswerk so ausmacht. Auch Freiwillige und Ehrenamtliche - rund 500 an der Zahl - engagieren sich bundeslandweit für das Hilfswerk und 12 Asylberechtigte leisten hier ihr Freiwilliges Integrationsjahr.

Aufgrund der steigenden Nachfrage wird im Hilfswerk laufend nach neuen Mitarbeiter/innen gesucht. Und das in allen Fachbereichen: "Insbesondere im Pflegebereich besteht hier großer Bedarf", führt Gutschi an, "aber auch in der Sozialen Arbeit sowie der Kinder- und Jugendbetreuung bieten wir Interessierten spannende Berufsfelder."

Neuer Gehaltsabschluss bdeutet auch Mehrkosten

Aus aktuellem Anlass wurden auch die Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Sozialwirtschaft Österreich (SWÖ-KV) angesprochen, mit deren Ergebnis sich das Hilfswerk durchaus zufrieden zeigt. Wichtig ist dem Unternehmen aber in weiterer Folge auch eine Angleichung der Pflegegehälter von privaten Trägern an jene der Salzburger Landeskliniken: "Pflegekräfte in der Hauskrankenpflege und in Seniorenheimen müssen aus Gerechtigkeitsüberlegungen und auch aufgrund der besonderen Arbeitsbedingungen gleiche Gehälter wie in der SALK erhalten", betont Hagleitner.


Entsprechende Lohnerhöhungen bringen aber auch Herausforderungen mit sich. "Im Zuge solcher Gehaltsanpassungen kommen natürlich Mehrkosten auf uns als Trägerorganisation zu, die wir ab Juli 2018 stemmen müssen", erklärt Hagleitner. Konkret werden im Bereich der Mobilen Pflege Mehrkosten von 325.000 Euro, bei Seniorenheimen ein Plus von 112.000 Euro und bei Senioren-Tageszentren plus 22.000 Euro erwartet.


"Hier eine nachhaltige Lösung zu finden, ist nur im Zusammenwirken mit den Fördergebern möglich", erklärt Hagleitner, zeigt sich aber zugleich positiv, was diese Zusammenarbeit betrifft: "Wir freuen uns, dass nach Gesprächen mit Soziallandesrat Schellhorn vergangenen Monat bereits erste Lösungsansätze erarbeitet werden konnten. Die angekündigte Unterstützungsleistung von rund einer Million Euro für die Erhöhung der Pflegegehälter sozialer Organisationen ist höchst erfreulich und sollte aus-reichen, die entstehenden Mehrkosten im Jahr 2018 zu decken."

Hilfswerk wird 2018 kräftig feiern

2018 darf sich das Hilfswerk gleich auf mehrere Anlässe zum Feiern freuen: "Zunächst werden wir mit Anfang April unseren neuen Standort im Wissenspark Urstein beziehen - die neue Landesgeschäftsstelle des Hilfswerks wird hier zu Sommer-beginn ein offizielles Eröffnungsfest ausrichten", freut sich Geschäftsführerin Daniela Gutschi. "Im Laufe des Jahres folgen dann die Eröffnung der ebenfalls dort angesiedelten "KinderVilla Urstein" und des neuen Bildungszentrums des Hilfswerks." Und: Das Hilfswerk feiert Geburtstag! Im September werden Mitarbeiter/innen und Netzwerkpartner gemeinsam das 30-jährige Jubiläum des sozialen Dienstleisters feiern.

Quelle: SN

Aufgerufen am 09.12.2018 um 10:52 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/hilfswerk-legte-im-vorjahr-15-prozent-an-umsatz-zu-25390498

Salzburg bleibt die Nummer eins bei Schulskikursen

Salzburg bleibt die Nummer eins bei Schulskikursen

Für den Schulskitag gibt es so viele Anmeldungen wie noch nie, bei den Schulskikursen bleibt man die Nummer eins, die Vorverkäufe bei Saisonkarten für Erwachsene stiegen weiter und die Salzburger Skischulen …

Privater Investor soll Schulbau in Lehen retten

Privater Investor soll Schulbau in Lehen retten

SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger will die Grundstückssuche samt Neubau für den Schulcampus Lehen ausschreiben. Die Volksschulen Lehen I und II platzen aus allen Nähten. Die 520 Kinder müssen bei der …

Kommentare

Schlagzeilen