Wirtschaft

Im Lockdown ist Salzburger Mehl gefragt wie nie

Wo kommen unsere Lebensmittel her? Das fragen sich Konsumenten seit dem ersten Lockdown verstärkt. Die Gollinger Lerchenmühle profitiert.

Das Müllerhandwerk gehört wohl zu jenen Berufen, die sich im Laufe der Jahrhunderte am meisten verändert haben. Die klappernde Mühle am rauschenden Bach wurde von hochtechnischen Mahlwerken und Silos abgelöst, die höchste Hygienestandards erfüllen müssen. 99 Mühlen gibt es noch in Österreich, davon sechs Großmühlen und 45 mittelständische. Der Rest sind Ein- und Zweimannbetriebe.

In Salzburg werde der Markt seit dem Aus für die Rauchmühle in Lehen 2011 von sechs mittleren bzw. kleinen Mühlen bedient, sagt Innungsmeister Gerhard ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 12:01 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/im-lockdown-ist-salzburger-mehl-gefragt-wie-nie-95440966