Wirtschaft

In der Silvesternacht müssen die Kassen umgestellt werden

Umsatzsteuerrabatt wurde nicht verlängert. Die Gastronomie und Hotellerie profitierten von der Senkung enorm. Der Unmut in den Branchen ist groß.

Mit dem Jahreswechsel soll wieder die volle Umsatzsteuer fließen.  SN/apa/dpa
Mit dem Jahreswechsel soll wieder die volle Umsatzsteuer fließen.

Mit Jahresende müssen zahlreiche Unternehmen ihre Registrierkassen umstellen. Um die Verluste der Pandemie zumindest etwas abzufedern, gab es in den letzten zwei Jahren einen verminderten Umsatzsteuersatz für bestimmte Branchen. Nur fünf Prozent mussten an den Fiskus weitergegeben werden. Dieser Vorteil fällt 2022 weg. An den Verkaufspreisen für die Kunden änderte sich nichts, der Vorteil kam den Unternehmen zugute und erhöhte im Idealfall die Marge.

"Dass die Erhöhung irgendwann wiederkommt, war klar", sagt Markus Renk, Geschäftsführer von Bücher Stierle. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2022 um 02:33 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/in-der-silvesternacht-muessen-die-kassen-umgestellt-werden-114450655