Wirtschaft

In seiner Salbe ist Musik drin

Mit seiner selbst entwickelten Mozartsalbe ist Gerald Wippel auf Erfolgskurs. Was eigentlich für Musiker gedacht war, nutzen viele Sportler.

Gerald Wippel mit seiner Mozartsalbe. SN/privat
Gerald Wippel mit seiner Mozartsalbe.

Musiker leiden häufig an Beschwerden an Fingern und Handgelenken. Auch Wolfgang Amadeus Mozart litt unter schwerer Arthritis. Als der Pongauer Gerald Wippel seine eigene Salbe entwarf, hatte er diese Zielgruppe vor Augen. Daher kommt auch der Name. "Durch meine eigene Sportaffinität ist es dann verstärkt in eine andere Richtung gegangen", sagt Wippel.

Red Bull nutzt Salbe im Leistungszentrum

Bisher vertrieb er seine Mozartsalbe über persönliche Kontakte, ab August ist sie in Filialen von Sport 2000 in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 12:00 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/in-seiner-salbe-ist-musik-drin-90222055