Wirtschaft

Jäger feierten doppeltes 10-Jahres-Jubiläum in Großarl

Vor zehn Jahren öffnete der Großarler Hof seine Pforten. Wenig später ging auch der 1. Jägerball über die Bühne. Am Samstag wurde das doppelte Jubiläum ausgiebig gefeiert - beim 10. Jägerball mit viel Prominenz.

Vor zehn Jahren hat das Vier-Sterne-Superior-Hotel Großarler Hof seine Pforten geöffnet. Wenig später ging der 1. Jägerball über die Bühne. Am Samstag wurde das doppelte Jubiläum ausgiebig gefeiert - beim 10. Jägerball. TVB-Geschäftsführer Thomas Wirnsperger streute den Hoteliers des Großarler Hofs Rosen. Er sprach von der "wunderbaren Erfolgsgeschichte: Der Großarler Hof ist ein echter Parade- und Leitbetrieb in unserer Region." LAbg. Elisabeth Huber: "Die Familie Draxler hat hier ein Juwel hingestellt." Hausherrin Teresa Pagitz, eine gebürtige Draxler: "Unsere Idee war damals, ein Hotel zu bauen, wie wir es als Gast haben wollten - von und für anspruchsvolle Gäste." Rat bekam die Familie damals von Adi Werner, Paradehotelier vom Arlberg. Die Draxler sind eine alte Wiener Familie, die seit Generationen ein Jagdrevier im Großarltal hat.

"Der Jägerball war quasi eine vom Aussterben bedrohte Art"

Landesjägermeister Max Mayr Melnhof: "Vor zehn Jahren war der Jägerball quasi eine vom Aussterben bedrohte Art. Mit dem ersten Großarler Jägerball wurde diese schöne Tradition wieder belebt - und das bis heute. Tradition und Brauchtum zu pflegen, ist auch eine Säule der Jägerschaft. Dieser Traditionsball setzt ein Zeichen."

8375 Euro für in Not geratene Jägerinnen und Jäger gesammelt

Feiern und Gutes tun: Teresa Pagitz überreichte Landesjägermeister Max Mayr Melnhof einen Scheck über 8375 Euro - für den Berufsjägerunterstützungsfonds sowie den Unterstützungsfonds für Jägerinnen und Jäger, die durch einen außerordentlichen Schicksalsschlag in Not geraten sind.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.11.2019 um 08:31 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/jaeger-feierten-doppeltes-10-jahres-jubilaeum-in-grossarl-77984881

Wir brauchen eine Agrarwende

Wir brauchen eine Agrarwende

"Man kann es gar nicht oft genug sagen und darauf hinweisen. Es gibt ein massives Höfesterben in Österreich und bei uns hören immer mehr Bauern im Nebenerwerb auf", so Hannes Mathes bei seinem Besuch bei den …

Kommentare

Schlagzeilen