Wirtschaft

Kässbohrer und Copa-Data für ihre Innovationskraft ausgezeichnet

Innovation, wirtschaftlicher Erfolg und überdurchschnittlich gute Arbeitsbedingungen. Das sind die Kriterien für "Arbeitsplätze durch Innovation". Bei einem Festakt am Dienstag wurden die beiden Landessieger in Salzburg vor den Vorhang geholt.

Hohes Lob aus berufenem Mund: Günther Percht (Kässbohrer) und Reinhard Mayr (COPA-DATA) nahmen die Auszeichnungen im Chiemseehof entgegen.  SN/ffg/streili
Hohes Lob aus berufenem Mund: Günther Percht (Kässbohrer) und Reinhard Mayr (COPA-DATA) nahmen die Auszeichnungen im Chiemseehof entgegen.

Die Initiative "Arbeitsplätze durch Innovation" würdigt Unternehmen, die sich dank Innovation wirtschaftlich exzellent entwickeln und ihren Beschäftigten sehr gute Arbeitsbedingungen bieten. Pro Bundesland werden je ein Großbetrieb und ein Klein- oder Mittelbetrieb ausgezeichnet. In Salzburg gehen die Preise heuer an die Kässbohrer Transport Technik GmbH sowie die COPA-DATA GmbH. Günther Percht (Kässbohrer) sowie Forschungsleiter Reinhard Mayr (COPA-DATA) nahmen die Auszeichnungen am Dienstag bei einem Festakt im Chiemseehof entgegen.

Führender Hersteller von Fahrzeugtransportern aus Eugendorf

Die in Eugendorf ansässige Kässbohrer Transport Technik GmbH ist der führende europäische Hersteller von Fahrzeugtransportern. 2016 wurde mit der Übernahme der deutschen Rohr GmbH auch die Sparte Spezialfahrzeuge deutlich erweitert. Die Kässbohrer Familien-Verbundunternehmen mit mehr als 600 Mitarbeitern sind in mehr als 30 Ländern tätig. Sie setzen rund 200 Mill. Euro pro Jahr um. Vor wenigen Tagen lieferte Kässbohrer die ersten Fahrzeugtransporter mit Gasantrieb aus - mit einer Reichweite von bis zu 1500 Kilometern.

Automatisierungssoftware läuft in mehr als 90 Ländern

Die 1987 von Thomas Punzenberger gegründete COPA-DATA ist vor allem für ihre plattformunabhängige und offene Automatisierungssoftware "Zenon" bekannt, die auf mehr als 135.000 Systemen in mehr als 90 Ländern läuft. Im Vorjahr wurde die COPA-DATA GmbH von der Wirtschaftskammer Österreich mit dem Exportpreis in Gold in der Sparte Information und Consulting ausgezeichnet. COPA-DATA beschäftigt 240 Mitarbeiter weltweit, 135 davon am Hauptsitz in Salzburg.

"Außerordentlich fleißige und gut ausgebildete Mitarbeiter"

Landeshauptmann Wilfried Haslauer: "Wirtschaftlicher Erfolg beruht immer auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Innovative Betriebe benötigen motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte, die mit Engagement und Freude am Unternehmenserfolg mitarbeiten. Wir in Salzburg sind in der glücklichen Lage beides zu haben - sowohl großartige und innovative Unternehmen als auch außerordentlich fleißige und gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter."

"Salzburg zählt zu den innovativsten Regionen Europas"

"Salzburg zählt zu den innovativen und wettbewerbsstarken Regionen Europas mit hohem Lebensstandard und sehr guter Umweltqualität", sagt Geschäftsführerin Henrietta Egerth von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). "Basis des sehr guten Standings in Europa sind Unternehmen wie Kässbohrer Transport Technik und Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH - engagierte Familienunternehmen und innovative klein- und mittelständische Betriebe." WKS-Vizepräsident Peter Genser: "Salzburg ist vor allem als Kultur- und Tourismusland bekannt. Salzburg ist aber auch ein erfolgreicher Technologie- und Produktionsstandort." AK-Vizepräsidentin Gabi Proschofski: "Geht's den Arbeitnehmern gut, geht's der Wirtschaft gut."

Quelle: SN

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:26 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/kaessbohrer-und-copa-data-fuer-ihre-innovationskraft-ausgezeichnet-61539859

Iglu: Preis für Gesundheits-Kompetenz

Iglu: Preis für Gesundheits-Kompetenz

Das Jugendzentrum Iglu in der Haydnstraße kümmert sich um Jugendliche von elf und 22 Jahren. Zuletzt bangte man um die Existenz, weil die Erzdiözese die Förderung fast halbiert hat - auf 80.000 Euro. Im …

Schlagzeilen