Wirtschaft

Keine Lösung für Skigebiet Gaißau-Hintersee: "Langsam wird es hier kritisch"

Die Lifte in Gaißau-Hintersee stehen weiter still. Für Vermieter und Skilehrer ein "Wahnsinn".

Geschlossen trotz üppiger Schneepracht.  SN/robert ratzer
Geschlossen trotz üppiger Schneepracht.

Die gute Nachricht: Gestern, Mittwoch, soll die Funkstille zwischen Zhonghui Wang, chinesischem Haupteigentümer (75 Prozent) der Gaißauer Bergbahnen GmbH, und den drei Minderheitseigentümern (25 Prozent) aus Österreich ein Ende gehabt haben. "Es gibt Kontakt, sowohl mündlich als auch schriftlich", heißt es. Zudem machte in Gaißau die Nachricht die Runde, dass auf dem Berg gearbeitet worden sei.

Die schlechte Nachricht: Das hat nicht viel zu bedeuten. Das Skigebiet ist immer noch geschlossen. "In den nächsten Tagen wird es eine Entscheidung geben", heißt es aus dem Kreis der Eigentümer. Zum einen, was den weiteren Betrieb des Tennengauer Skigebiets betrifft, zum anderen, wie die missliche Situation für die Besitzer von Saisonkarten gehandhabt werden soll. In welche Richtung die Entscheidungen gehen, könne man derzeit aber noch nicht sagen.

"Es ist ein Wahnsinn"

Eine Faktenlage, die derzeit viele Unternehmer in der Umgebung, die vom Wintersportangebot in Gaißau-Hintersee wirtschaftlich abhängig sind, an den Rand des Wahnsinns bringt. Franz Ebner betreibt seit 2001 die Skischule Sport Franky in Gaißau. "Ich bekomme derzeit viele Anmeldungen für die Semesterferien und weiß aber nicht, ob ich mein Geschäft bis dann wieder aufmachen kann." Auch er als Betroffener bekomme keinerlei Informationen von den Gaißauer Bergbahnen. "Ein Wahnsinn, langsam wird es hier kritisch."

Auch im Hotel Alte Post in Faistenau ist die Stimmung angespannt. "Das Weihnachtsgeschäft haben wir schon verpasst. Jetzt kämen dann die Senioren zum Skifahren und im Februar haben wir eigentlich 95 Prozent Familien bei uns", sagt Hotelier Andreas Teufl. Man kämpfe jeden Tag mit der Situation. "Langsam steigen die großen Reiseveranstalter aus den Verträgen aus, weil wir derzeit eben kein Skigebiet im Ort bieten können."

Aufgerufen am 26.09.2018 um 03:27 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/keine-loesung-fuer-skigebiet-gaissau-hintersee-langsam-wird-es-hier-kritisch-557476

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall in Strobl

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall in Strobl

Wie erst in der Nacht bekannt wurde, ereignete sich Sonntagvormittag in Strobl ein Verkehrsunfall auf einer Kreuzung der B 158, bei dem drei Personen verletzt wurden. Am späten Sonntagvormittag ereignete sich …

Junge Kräfte für die Volksmusik

Junge Kräfte für die Volksmusik

"D'Saitn-Knopf Musi" aus Faistenau hat beim SN-Volksmusikpreis überzeugt. Nun treten die drei beim Amselsingen in Bischofshofen auf. Das Bergpanorama der Osterhorngruppe ist in sanftes Licht getaucht, als "…

Schlagzeilen