Wirtschaft

Kraftwerk unter der Festung: Erzdiözese setzt auf Strom aus dem Keller

Photovoltaik, Energieberatungen, E-Mobilität und jetzt sogar ein eigenes Wasserkraftwerk - Salzburgs Erzdiözese lässt Strom fließen.

Kleinkraftwerk im Keller: Projektleiterin Zita-Maria Huber und Umweltreferentin Kathrin Muttenthaler beim Einsetzen des Generators. SN/erzdiözese salzburg/hiwa naqshi
Kleinkraftwerk im Keller: Projektleiterin Zita-Maria Huber und Umweltreferentin Kathrin Muttenthaler beim Einsetzen des Generators.

Das Haus Festungsgasse 3 ist den meisten Salzburgern und ihren Besuchern als Standort des "Antikfoto"-Studios gegenüber dem Eingangsbereich der Festungsbahn vertraut.

Weniger vertraut ist wohl der Umstand, dass unterhalb dieses Gebäudes einer der Arme des Almkanals fließt. Die Ursprünge dieses künstlichen Wasserlaufs reichen ins 12. Jahrhundert zurück. Er treibt auch noch heute im mittlerweile 21. Jahrhundert mehr als ein Dutzend kleinerer Turbinen in der Stadt Salzburg an. Am Aschermittwoch kam eine neue dazu - eben im Keller im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 12:03 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/kraftwerk-unter-der-festung-erzdioezese-setzt-auf-strom-aus-dem-keller-117839563