Wirtschaft

Lungau rettet uralten Weizen für neue Saat

Nein, nicht Dinkel, sondern Binkel! Diese Getreideart wird in Tamsweg wieder angebaut. Viele fleißige Hände haben ganze Arbeit geleistet.

Eigenes Getreide ist für Salzburg Mangelware. Der einzige Bezirk, der dem Mangel stärker entgegenwirkt, ist der Lungau. In einem weiteren Projekt ging es um den Binkel, auch Zwerg- oder Pfahlweizen genannt. Er ist neben Einkorn und Emmer die drittälteste Weizenform und damit ein echtes Urgetreide, wissen Schüler der Landwirtschaftlichen Fachschule Tamsweg. Binkel wurde in alpinen Höhenlagen bis in die 1950er-Jahre angebaut.

Aus zehn Kilogramm aus einer Gendatenbank in Tirol für die Aussaat im Lungau wurden im Vorjahr 120 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 11:44 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/lungau-rettet-uralten-weizen-fuer-neue-saat-117906319

karriere.SN.at