Wirtschaft

Lungauer Dorfwirt hat zugesperrt und hofft noch

Ramingstein hat sein Gasthaus mitten im Ort verloren. Das letzte Wort ist aber nicht gesprochen. Es könnte doch noch eine Nachfolge geben.

Vater Karl und Sohn Bernhard sind nachdenklich. Im Bildhintergrund ihr Dorfwirtshaus unterhalb der Ramingsteiner Kirche.  SN/hannes perner
Vater Karl und Sohn Bernhard sind nachdenklich. Im Bildhintergrund ihr Dorfwirtshaus unterhalb der Ramingsteiner Kirche.

Die Feierlaune war heuer am 1. Mai in Ramingstein gedämpft. Mit diesem Tag hat in der kleinen Lungauer Gemeinde der Dorfwirt Bräu zugesperrt - zumindest vorübergehend für wenigstens zwei Monate. Damit hat der Ort seinen zentralen Treffpunkt verloren. Das Haus ist praktisch der Kirchenwirt von Ramingstein. Eine Hoffnung besteht trotzdem noch.

"Einen Stich ins Herz" und Wehmut hat Wirt Karl Steinwender beim Abschied nach 36 Jahren verspürt, "aber man muss den Tatsachen ins Auge schauen". Tatsache ist, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 02:44 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/lungauer-dorfwirt-hat-zugesperrt-und-hofft-noch-69947524