Wirtschaft

Neues Salzach-Kraftwerk geht 2019 ans Netz

In Bruck wurde heute, Freitag, der Spatenstich für das Kraftwerk Gries gesetzt. Die Inbetriebnahme ist für 2019 geplant - trotz niedrigem Strompreis.

Schon 2008 begannen die Planungen für das Salzach-Laufkraftwerk im Brucker Ortsteil Gries. Aber kurz nachdem im März 2013 der positive UVP-Bescheid veröffentlicht worden war, legten die Projektbetreiber Verbund und Salzburg AG das Projekt wegen des niedrigen Strompreises auf Eis. Es sei nicht mehr wirtschaftlich.

Dass am Freitag dennoch der Spatenstich stattfand, sei dem Land zu verdanken, sagte Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber. Es steuert 4,1 Mill. Euro für Begleitmaßnahmen wie den Bau einer neuen Straße und von Wildbachverbauungen bei. "Das Geld ist Teil eines Konjunkturpaketes im Gesamtumfang von 100 Mill. Euro, das die Landesregierung 2015 beschlossen hat", sagte LH Wilfried Haslauer (ÖVP). Anzengruber verlangte, dass man der in Österreich sehr wichtigen Wasserkraft durch eine Änderung der Förderpolitik den Rücken stärken müsse.

Der Vorstandssprecher der Salzburg AG, Leonhard Schitter, sagte, es handle sich um das

30. Wasserkraftwerk der Salzburg AG. "Mit einer Leistung von 8,85 Megawatt und einer Jahreserzeugung von 42 Mill. Kilowattstunden kann es Strom für mehr als 10.000 Haushalte liefern." Die Kosten für das Kraftwerk belaufen sich auf rund 50 Mill. Euro.

Projektleiter Hannes Badura rechnet damit, dass das Kraftwerk im Frühjahr 2019 ans Netz geht. "Es erhält einen großen Fischaufstieg. Dazu gibt es andere ökologische Maßnahmen an der Salzach." Eine Änderung gegenüber dem ursprünglichen Plan sei, dass die Wehrfelder in der Mitte statt am Rand gebaut würden. Dadurch werde Geschiebe besser abtransportiert.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 10:22 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/neues-salzach-kraftwerk-geht-2019-ans-netz-1036192

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Sperre bändigt bald die Krimmler Ache

Das Bauwerk schützt künftig rund 80 Gebäude, Straßen und die Pinzgauer Lokalbahn. Es wird eine riesige Sperre: Die Spannweite beträgt 143, die Höhe 17 Meter. Das ist notwendig, um die Unmengen Geschiebe …

Konflikt in Saalfelden um Bauland auf Mülldeponie

Konflikt in Saalfelden um Bauland auf Mülldeponie

Die umstrittenen Bauprojekte im Saalfeldener Stadtteil Bsuch-Süd werden heute, Montag, die Gemeindevertretung wieder intensiv beschäftigen. Die Grünen haben massive Bedenken. Sie werden nicht zustimmen. …

Schlagzeilen