Wirtschaft

Nun fix: Horst Ebner neuer Vorstandsdirektor der Salzburg AG

Horst Ebner wurde am Dienstagnachmittag offiziell als neuer Vorstandsdirektor der Salzburg AG präsentiert.

Der neue Vorstandsdirektor der Salzburg AG ist ein alter Bekannter: Am 1. Jänner soll Horst Ebner (47) sein Amt antreten - als Nachfolger von August Hirschbichler (62). Hirschbichler geht nach mehr als 38 Jahren im Unternehmen am 31. Dezember in Pension. Horst Ebner wurde am Dienstagnachmittag offiziell als neuer Vorstandsdirektor der Salzburg AG präsentiert.

Ebner, derzeit noch Vorstandssprecher der oekostrom AG, steigt also mit Jahreswechsel in die Chefetage ein, Vorstand Leonhard Schitter wird zeitgleich zum Vorstandssprecher aufrücken, kündigte Aufsichtsratschef Christian Struber beim Mediengespräch am Dienstag an.

Struber nannte auch jene drei Kriterien, die letztlich den Ausschlag für die Entscheidung für Ebner gegeben hätten. Zum einen stehe dieser klar für erneuerbare Energie und Bürgerbeteiligung. Zweites sei er ein kreativer Mensch, der mit der Digitalisierung aufgewachsen sei und die Fähigkeit habe, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Und drittens stehe Ebner für Kundenorientierung, was in einem ehemaligen Monopolunternehmen ein Prädikat sei. "Unsere Kunden sind ja unsere Eigentümer", sagte der Aufsichtsrats-Vorsitzende. Außerdem habe Ebner schon zehn Jahre im Unternehmen Erfahrung gesammelt, und zwar als Assistent des früheren Vorstandes Wolfgang Anzengruber in den Jahren, als das Unternehmen aus der Fusion zwischen Salzburger Stadtwerken und SAFE entstanden war, und später als Geschäftsführer des Tochterunternehmens MyElectric. Zudem verfüge Ebner auch über Erfahrung in einem Unternehmen, das sich am freien Markt habe etablieren müssen.

Aus Salzburg AG ökologischen Vorzeigebetrieb machen Sein Ziel sei es, die Salzburg AG zu einem ökologischen Vorzeigebetrieb zu entwickeln, definierte Ebner die Marschrichtung. Dazu möchte er im Energiesektor den Fokus auf erneuerbare Träger richten und verstärkt in Richtung Windenergie und Fotovoltaik gehen, kündigte er an. "Die Kunden wollen die Fotovoltaik bei sich zu Hause." Im Verkehrsbereich möchte er die Fahrgastzahlen in die Höhe bringen. In Wien beispielsweise habe er einen Boom des Öffentlichen Verkehrs erlebt, als das 365-Euro-Ticket eingeführt wurde. Vielleicht sei dies auch für Salzburg ein Modell. Insgesamt wechsle er in ein gut aufgestelltes Unternehmen, aber der Markt verändere sich, und deshalb gelte es, die Produkte und Dienstleistungen weiter zu entwickeln. Schitter erläuterte, dass im Bundesland selbst derzeit keine Windräder in Planung seien. Die Salzburg AG habe aber bereits in einen Windpark außerhalb investiert, und hier könnte es weitere Impulse geben.

Die Neubestellung des Vorstandes war notwendig geworden, weil Vorstandssprecher August Hirschbichler mit Jahresende in den Ruhestand wechselt. Für die Stelle haben sich 66 Interessenten beworben, darunter 28 aus Deutschland, sieben Frauen und vier interne Kandidaten, schilderte Struber. Fünf schafften es letztlich ins Hearing am vergangenen Freitag. Für Diskussionen sorgte am Dienstag auch die Tatsache, dass die Namen dieser fünf Bewerber in die Öffentlichkeit gelangten, weil auch ein Kandidat dabei war, der sich in einem aufrechten Dienstverhältnis befindet und seinen Dienstgeber nicht über die Bewerbung informiert hatte. Aus Protest über diese Indiskretion enthielten sich die Vertreter der oberösterreichischen Energie AG der Abstimmung, schilderte Struber. Dies heiße aber keinesfalls, dass sie sich gegen die Bestellung Ebners aussprechen würden, es sei ausschließlich ein Protest wegen der Indiskretion gewesen, sagte der Aufsichtsratschef.

Die Ressortaufteilung zwischen Schitter und Ebner ist noch offen und soll in der Aufsichtsratssitzung im Dezember beschlossen werden. Und auch die in der Öffentlichkeit heiklen Punkte Gehalt und Parteizugehörigkeit wurden angesprochen. Ebner werde den gleichen Vertrag wie Schitter erhalten, der ein Landeshauptmann-Gehalt zuzüglich möglicher Prämien vorsieht. Struber kündigte aber an, man werde ab 2016 die Kriterien für den Erhalt einer Prämie nachschärfen. Und zur Frage der Parteinähe - bisher galt der Vorstand jeweils klar in je einen Roten und einen Schwarzen geteilt - nahm Ebner selbst Stellung. Er gehöre keiner politischen Partei an, sei aber sehr wohl ein politischer Mensch, doch dies sei seine persönliche und private Sache.

Ebner war bereits lange für Salzburg AG tätig Horst Ebner ist derzeit Vorstandssprecher der oekostrom AG mit Sitz in Wien. Die oekostrom AG wurde im Jahr 1999 gegründet und befindet sich im Eigentum von 1900 Aktionären. Das Ziel ist, Kunden österreichweit mit grünem Strom zu versorgen und den Ausbau erneuerbarer Energiequellen in Österreich zu forcieren.

Zuvor war Ebner lange Jahre für die Salzburg AG tätig - zuerst von 2000 bis 2003 in verschiedenen Funktionen. Von 2003 bis 2010 bekleidete Ebner die Funktion des Geschäftsführers der MyElectric, einer Tochterfirma der Salzburg AG. Diese ist ein österreichweiter Anbieter von Strom und Erdgas. Vor seinem Engagement in Salzburg war Ebner für die ABB Energie AG sowie für die Pipelife International Holding GmbH tätig.

Ebner - ein gebürtiger Wiener - lebt mit seiner Frau Alexandra Ebner in Maria Enzersdorf. Das Paar hat vier Kinder. Ebner studierte an der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien - und spondierte zum Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.11.2018 um 08:02 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/nun-fix-horst-ebner-neuer-vorstandsdirektor-der-salzburg-ag-2096083

Muthspiel in Salzburg: Alles ist im Fluss

Muthspiel in Salzburg: Alles ist im Fluss

Mit hochkarätiger Band präsentierte der Gitarrist sein neues Album "Where the River Goes". Bei Miles Davis klang es hoffnungsvoll sehnsüchtig: Der Trompeter machte den Song "Someday My Prince Will Come" einst …

Schlagzeilen