Wirtschaft

ÖBB wollen Tunnelausbruch in Köstendorf endlagern — Bürgermeister wehrt sich

Eine Deponie in der Nähe der Baustelle habe drei entscheidende Vorteile gegenüber dem Abtransport mit der Bahn. Der Bürgermeister ist "massiv enttäuscht" und will sich gegen die Pläne stemmen.

"Da wird die Bombe platzen, habe ich das Gefühl." Köstendorfs Bürgermeister Wolfgang Wagner (ÖVP) hatte am frühen Mittwochnachmittag schon eine Vorahnung. Die Befürchtung bestätigte sich wenige Stunden später: Das ÖBB-Projektteam um Leiter Christian Höss hat die Entscheidung präsentiert, wo der Großteil des Ausbruchmaterials, das beim Bau des 16,5 Kilometer langen Tunnels für die Hochleistungsstrecke zwischen Köstendorf und der Stadt Salzburg anfällt, endgelagert werden soll.

Nachdem die Deponie im Steinbachgraben (Gemeinde Lochen) wegen einer großen Steinkrebspopulation als nicht umweltverträglich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 02:07 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/oebb-wollen-tunnelausbruch-in-koestendorf-endlagern-buergermeister-wehrt-sich-92608339