Wirtschaft

Österreichische Gäste sollen Salzburgs Sommersaison retten

Deutsche Urlaubsgäste könnten heuer im Sommer ausbleiben. Daher ist der inländische Gast jetzt gefragt - und wird heftig umworben.

Das Land Salzburg hat die touristische Sommersaison noch nicht abgeschrieben. 3,28 Millionen Nächtigungen gab es im Sommer 2019 von inländischen Gästen.  SN/dopsch
Das Land Salzburg hat die touristische Sommersaison noch nicht abgeschrieben. 3,28 Millionen Nächtigungen gab es im Sommer 2019 von inländischen Gästen.

Das Land Salzburg wird am Dienstag bekannt geben, wie die Sommersaison im Tourismus einigermaßen gerettet werden soll. Eine Marketingkampagne ist vorbereitet. Und auch jede Menge Geld wird nötig sein. Angekündigt ist ein "touristisches Unterstützungspaket" für die Branche.

Die Hoffnungen für die Sommersaison ruhen auf dem österreichischen Gast. "Ich denke aus derzeitiger Sicht, dass der Mai und Juni sehr schwach sein werden, aber für Juli, August und im September bin ich zuversichtlich", sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. "Es ist nicht zu leugnen, dass der Wegfall der deutschen Touristen mit einem Marktanteil von 40,9 Prozent sehr schwer zu kompensieren sein würde, falls die Grenzen geschlossen bleiben. Aber vor allem der österreichische Gast sucht gezielt Qualität. Wir haben genau das zu bieten", sagt Haslauer.

Das Land rechnet sich gute Chancen aus, Gäste aus Österreich für einen Sommerurlaub gezielt anzulocken. Im Sommer 2019 entfielen fast 14 Prozent der inländischen Nächtigungen in Österreich auf Salzburg. Das waren rund 3,28 Millionen Nächtigungen. Nur die Steiermark mit 19,1 Prozent und Kärnten mit 16,7 Prozent zählten mehr österreichische Urlaubsgäste.

Besonders beliebt war Salzburg als Sommer-Urlaubsdestination bei den Wienern mit 230.000 Ankünften und 700.000 Nächtigungen. Dahinter folgen Gäste aus Niederösterreich mit 200.000 Ankünften und 625.000 Nächtigungen und Oberösterreich mit 200.000 Ankünften und 575.000 Nächtigungen.

Der Gast aus anderen Bundesländern gebe durchschnittlich 155 Euro pro Tag aus. Das Motiv für einen Sommerurlaub in Salzburg ist klar: die Natur mit Seen, Bergen und Almen sowie Sehenswürdigkeiten und Naturparks. Das Wandern steht hoch im Kurs. 79 Prozent der Besucher im Sommer würden wandern gehen, sagt Leo Bauernberger, Tourismuschef im Land Salzburg. "Die Studien, die uns vorliegen, belegen auch, dass gleich nach dem Bergerlebnis das Schwimmen und Baden als Motiv liegt, gefolgt von Radfahren und Bergsteigen." Insgesamt steige jeder dritte Gast aufs Rad. Zwölf Prozent gehen Mountainbiken, das sei der Spitzenwert in Österreich.


Quelle: SN

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 02.12.2020 um 10:59 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/oesterreichische-gaeste-sollen-salzburgs-sommersaison-retten-87120583

Es rumort bei den Krampussen

Es rumort bei den Krampussen

Die Altgnigler Perchtenpass hält heuer still, die Maxglaner machen Hausbesuche bis vor die Tür: Mit den politischen Vorgaben sind alle über Kreuz.

Kommentare

Schlagzeilen