Wirtschaft

Palfinger-Gruppe setzt Wachstumskurs fort, muss aber Gewinnrückgang verdauen

Restrukturierungsmaßnahmen schlugen sich im Vorjahr beim Ergebnis nieder. Dieses sank um 14,2 Prozent auf 52,50 Mill. Euro. Nach dem Gewinneinbruch kürzt Palfinger die Dividende: Vorstand und Aufsichtsrat werden bei der Hauptversammlung eine Dividende von 0,47 Euro je Aktie vorschlagen.

Das Vorjahr war bei Palfinger „ein Jahr der Konsolidierung und Weichenstellung“. SN/wild & team
Das Vorjahr war bei Palfinger „ein Jahr der Konsolidierung und Weichenstellung“.


Die Palfinger-Gruppe mit Sitz in Bergheim konnte im Vorjahr den Wachstumskurs fortsetzen: Der Umsatz der Gruppe mit 10.212 Mitarbeitern kletterte auf einen neuen Rekordwert von 1,471 Mrd. Euro. Restrukturierungskosten für Maßnahmen in Nordamerika und im Marinebereich in Höhe von 19,5 Mill. Euro belasteten jedoch das Konzernergebnis. Dieses sank um 14,2 Prozent auf 52,5 Mill. Euro. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg trotz der Belastungen um 3,9 Prozent auf den historischen Höchstwert von 110,2 Mill. Euro. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 7. März eine Dividende in Höhe von 0,47 Euro je Aktie vorschlagen. In den Jahren davor waren jeweils 0,57 Euro pro Anteilsschein gezahlt worden. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

"2017 war ein Jahr der Konsolidierung und der Weichenstellung"

Felix Strohbichler und Martin Zehnder, Vorstandsmitglieder der Palfinger AG: "2017 war einerseits ein Jahr der Konsolidierung. Nach der größten Akquisition der Unternehmensgeschichte im Jahr 2016 wurden vor allem in Nordamerika und im Marinebereich umfassende Maßnahmen gesetzt, um auch in Zukunft profitables Wachstum zu ermöglichen. Zusätzliche Maßnahmen insbesondere im Segment SEA sind jedoch erforderlich, um von einem zukünftigen Aufschwung profitieren zu können. Andererseits war 2017 ein Jahr der Weichenstellung, in dem wir die neue Vision und Strategie erarbeitet haben.

Der Vorstand sieht die Geschäftsentwicklung 2018 optimistisch

Zum Jahresende 2017 wies Palfinger einen sehr hohen Auftragsstand aus und ist daher für die Geschäftsentwicklung 2018 optimistisch. Aufgrund kurzfristiger interner wie externer Lieferschwierigkeiten konnte ein wesentliches Volumen der Aufträge Ende 2017 nicht fertiggestellt werden, dies führt zu einer Verschiebung in das Jahr 2018. Es wird erwartet, dass die Produktionswerke weiterhin gut ausgelastet sind. Die globale Betrachtung der Wertschöpfungsstrukturen wird zum Ausgleich von Auslastungsspitzen beitragen.

Palfinger rechnet mit Rekordumsatz und Rekordergebnis

Wenngleich die Rahmenbedingungen für das Jahr 2018 zahlreiche Unsicherheiten bergen, rechnet das Management aus heutiger Sicht für 2018 neuerlich mit einem Rekordumsatz. Die Restrukturierungsmaßnahmen in Nordamerika werden voraussichtlich im 1. Halbjahr 2018 abgeschlossen, im Marinebereich werden weitere Maßnahmen folgen. Die bereits 2017 durchgeführten sowie zusätzliche Veränderungen sollten eine überproportionale Ergebnissteigerung und somit auch ein Rekordergebnis ermöglichen.


Quelle: SN

Aufgerufen am 19.08.2018 um 10:09 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/palfinger-gruppe-setzt-wachstumskurs-fort-muss-aber-gewinnrueckgang-verdauen-23971810

Schlagzeilen