Wirtschaft

Poker um das Skigebiet Gaißau-Hintersee ist entschieden

Die chinesische Ära ist bald vorbei: Ein Gaißauer Unternehmer und ein Anwalt aus Wien werden das Zepter im Skigebiet übernehmen.

Im Poker um die Übernahme der insolventen Skischaukel Gaißau-Hintersee ist die Entscheidung so gut wie gefallen. Der Gaißauer Erdbau-, Transport- und Abbruchunternehmer Bernhard Eibl schickt sich an, die Bergbahnen zu übernehmen. Die endgültige Entscheidung liegt aber beim Landesgericht Salzburg.

Eibls Partner, der in Wien tätige Rechtsanwalt Berthold Lindner, ging am Dienstagnachmittag in die Offensive und informierte die SN, dass "der Gläubigerausschuss unserem Angebot folgt". Lindner berief sich dabei auf eine Mitteilung des Masseverwalters, des Halleiner Rechtsanwalts Wolfgang Hochsteger. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 04:11 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/poker-um-das-skigebiet-gaissau-hintersee-ist-entschieden-86232361