Wirtschaft

Pongauer Händler fordern Ende von 2G

Ungleichbehandlung zwischen Handelsriesen und dem kleinstrukturierten Handel müsse ein Ende haben, sagen die Protagonisten der Plattform SBS (St. Johann, Bischofshofen, Schwarzach).

Der Lockdown für Ungeimpfte endet am 1. Februar. In die meisten Geschäfte dürfen sie auch weiterhin nicht.  SN/APA/dpa/Christophe Gateau
Der Lockdown für Ungeimpfte endet am 1. Februar. In die meisten Geschäfte dürfen sie auch weiterhin nicht.

In einem offenen Brief an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Die Grünen) pocht die SBS-Plattform der Kaufmannschaften St. Johann, Bischofshofen und Schwarzach auf ein Ende der 2G-Pflicht im Handel. "Wir sind alle samt Impfbefürworter und tragen sinnvolle Maßnahmen mit, aber die Ungleichbehandlung zwischen den Handelsriesen und dem familiengeführten regionalen Handel muss ein Ende haben", sagt SBS-Geschäftsführer Klaus Horvat-Unterdorfer.

Während kleine Geschäfte zu Kontrollen verpflichtet würden, sei der Zugang zu großen Supermärkten ohne Auflagen und Einschränkungen möglich. "Und dort wird im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 10:04 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/pongauer-haendler-fordern-ende-von-2g-116212807