Wirtschaft

Postpartner mit afrikanischen Wurzeln

Weil die bisherige Postpartnerin in Berndorf ihre aufgehört hat, hat die Gemeinde per Postwurf einen neuen gesucht - und mit Chijioke Nkemka auch gefunden.

Nach sechs Jahren hat die bisherige Postpartnerin im Berndorfer Gemeindeamt per Ende Jänner ihre Tätigkeit beendet. Nachdem kein Betrieb im Ort Interesse an der Übernahme der Postpartnerstelle zeigte, hat die Gemeinde per Postwurf einen neuen Vertragspartner gesucht - und gefunden: Chijioke Nkemka hat die Stelle übernommen und am Dienstag neu aufgesperrt.

Nkemka stammt aus Nigeria und lebt mit seiner Frau Ramune und ihren drei Kindern seit rund zehn Jahren in Berndorf. Bürgermeister Josef Guggenberger (ÖVP): "Wir freuen uns, dass wir nach wie vor eine Poststelle in unserer Gemeinde haben. Und selbstverständlich werden wir den neuen Postpartner, so wie bisher, von der Gemeinde unterstützen." Die Gemeinde stellt dem Postpartner einen Raum im Gemeindezentrum kostenlos zur Verfügung und unterstützt ihn zudem mit einem jährlichen Zuschuss von 3000 Euro.

Guggenberger wünscht Nkemka viel Erfolg und hofft auf eine langfristige Lösung: "Wir hoffen, dass, so wie bisher, nicht nur die Berndorferinnen und Berndorfer, sondern auch viele Kundinnen und Kunden aus den Nachbargemeinden unsere Postpartnerstelle frequentieren. Nur so ist es möglich, genügend Umsatz zu erzielen und somit den Weiterbestand der Postpartnerstelle in Berndorf zu sichern."

Die Postpartnerstelle in Berndorf ist am Montag, Mittwoch und Donnerstag von 8:30 bis 12:30 Uhr und am Dienstag und Freitag von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.09.2018 um 05:59 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/postpartner-mit-afrikanischen-wurzeln-318640

Nach wie vor ein kritischer Geist

Nach wie vor ein kritischer Geist

Johann Maislinger (98) ist ein lebendes Lexikon und spielte über Jahrzehnte in der österreichischen Milchverarbeitung eine bedeutende Rolle. Es gibt in Österreich kaum einen anderen Funktionär in der …

Sie hielten die Zügel in Berndorf fest in der Hand

Sie hielten die Zügel in Berndorf fest in der Hand

Die erste Hürde von 37 Pferdegespannen war die Fahrt durch den Ort, vorbei an Hunderten begeisterten Zaungästen. Die nächsten zwölf Kilometer durch das Umland von Berndorf waren für 80 Rösser und Kutscher ein …

Schlagzeilen