Wirtschaft

Salzburg AG: Freiwillig zuzahlen? "Nein, das kann es nicht sein"

Beim Land Salzburg werden Forderungen laut, dass die Salzburg AG in der Krise der Hackschnitzelwerke einspringen soll. Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG, erteilt diesem Vorstoß eine klare Absage.

Braucht es neue Wasserkraftwerke in Salzburg? Gehört Windkraft in den Osten Österreichs? Leonhard Schitter, Vorstandssprecher der Salzburg AG und Präsident von Österreich Energie, der Interessenvertretung der E-Wirtschaft, stellt sich den SN-Fragen.

Der Landeshauptmann wird demnächst den Vorsitz im Aufsichtsrat der Salzburg AG übernehmen. Freuen Sie sich darauf? Ja. Das zeigt die Wertigkeit des Unternehmens und erhöht unseren Handlungsspielraum. Auch, um unsere Themen - Energie, Mobilität, Kommunikation - im politischen Diskurs österreichweit stärker zu positionieren.

Haslauers Vize ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:05 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburg-ag-freiwillig-zuzahlen-nein-das-kann-es-nicht-sein-40130524