Wirtschaft

Salzburg AG: In der zweiten Reihe sind bald nur mehr halb so viele "Chefs"

Der Totalumbau in der Salzburg AG schreitet voran. Der Betriebsrat stimmt dem allerdings weiterhin nicht zu. Was die Coronakrise betrifft, so dürfte es wirtschaftlich kein allzu schlechtes Jahr für das Unternehmen werden.

"Vorwärts" heißt das groß angelegte Zukunftsprogramm, das der Vorstand der Salzburg AG heuer ausgerufen hat. Bis Jahresende soll die strategische Totalreform über die Bühne gehen. Das Unternehmen soll auf Wachstum getrimmt werden und neue Felder und Märkte erobern, auch mittels Beteiligungen und Zukäufen.

Vorstandssprecher Leo Schitter hat drei Ziele ausgegeben: alles orientiere sich am Kunden, Digitalisierung über alle Ebenen hinweg und Wachstum durch Innovation. Die Salzburg AG soll sich von einem Energie- zu einem digitalen Technologieunternehmen entwickeln. Auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 10:41 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburg-ag-in-der-zweiten-reihe-sind-bald-nur-mehr-halb-so-viele-chefs-92869168