Wirtschaft

Salzburg: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück

Gute Nachrichten aus dem alten Jahr: Auch im Dezember reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen in Salzburg.

Die Konjunktur zeige nach oben. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Die Konjunktur zeige nach oben.

Im Dezember waren im Bundesland Salzburg 15.014 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr ist das um 5,8 Prozent weniger. Die Arbeitslosenquote ist in Salzburg mit 5,5 Prozent österreichweit am niedrigsten. Tirol und Vorarlberg haben jeweils 6 Prozent. Der Österreichschnitt beträgt 10,3 Prozent. Der Landesgeschäftsführer des Arbeitsmarkts Salzburg, Siegfried Steinlechner, führt die guten Nachrichten auf konjunkturelle Faktoren zurück: "Es gab deutlich sinkende Arbeitslosenzahlen vor allem im Produktions- und Logistikbereich. Aber auch die Arbeitslosigkeit im Tourismus konnte reduziert werden." Eine Ausnahme ist der Sozialbereich, indem um 5,7 Prozent mehr Personen Arbeit suchten.

Junge Arbeitskräfte fanden leichter einen Job

Junge Arbeitskräfte bis 24 Jahren fanden offenbar im Dezember leichter einen Job. Es gab ein überproportionalen Rückgang von 10,6 Prozent. Auch für Ältere gibt es erfreuliche Nachrichten: Im Dezember ist die Arbeitslosigkeit der Altersgruppe ab 50 Jahren um 1,2 Prozent gesunken. Einen Wermutstropfen gibt es jedoch: Die Langzeitarbeitslosigkeit nahm um 25,2 Prozent zu. 1189 Personen suchen seit mehr als einem Jahr einen Job.

Betrachtet man das gesamte Jahr, zeichnet sich ein positives Bild für Salzburg. 2016 waren um 5,6 Prozent weniger Arbeitslose als im Vorjahr beim AMS vorgemerkt. Im Durchschnitt waren 14.871 Personen in Salzburg arbeitslos.

(SN)

Aufgerufen am 13.12.2017 um 03:48 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburg-arbeitslosigkeit-geht-weiter-zurueck-564715

Meistgelesen

    Video

    ÖVP-Schwenk beim Rauchverbot regt Salzburger Wirte auf
    Play

    ÖVP-Schwenk beim Rauchverbot regt Salzburger Wirte auf

    Stichwahl: Die Wahlbeteiligung liegt bei 41,37 Prozent
    Play

    Stichwahl: Die Wahlbeteiligung liegt bei 41,37 Prozent

    Schlagzeilen