Wirtschaft

Salzburg: Keine Vorfahrt für VIP's auf den Pisten

Wer mehr für die Liftkarte bezahlt, muss sich nicht mehr anstellen. Mit diesem Gedanken wird im schweizerischen Andermatt gespielt. Droht auf den Pisten eine Zweiklassengesellschaft?

Der Mann hat nicht nur immens viel Geld. Der Mann hat auch Nerven. Samih Sawiri, Ägypter, Milliardär und Investor, ist Besitzer der Andermatt Swiss Alps AG. Er denkt derzeit laut und öffentlich darüber nach, bei seinen Liften sogenannte "VIP-Linien" einzuführen. Das berichten Schweizer Medien. Und sie berichten auch von heller Aufregung. Denn gegen Aufpreis, so die Überlegung von Samih Sawirida, könnten sich damit Skifahrern das Anstehen am Lift ersparen. Wieviel mehr solche VIP's zahlen sollen, um an der Talstation immer freie Bahn zu haben, ist unklar. In Laax wurde die Idee schon umgesetzt. Die Tageskarte kostet dort umgerechnet 72 Euro. Der VIP-Aufschlag kommt laut der schweizer Internetplattform "20 Minuten" auf zusätzliche 20 Euro.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 03:08 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburg-keine-vorfahrt-fuer-vip-s-auf-den-pisten-857590