Wirtschaft

Salzburg: Mehr als 300.000 Nächtigungen durch Kongresse

Es sind viele. Und sie lassen auch viel Geld in der Stadt. Pro Kopf gerechnet sogar mehr als ein Festspielgast - zwischen zehn und 15 Prozent der Nächtigungen in der Stadt werden durch Teilnehmer an Kongressen und Tagungen erzielt.

Mit 1.7 Mill. Ankünften und drei Mill. Übernachtungen knackte die Stadt Salzburg 2017 eine neue touristische Rekordmarke. Im Vergleich zu 2016 wurde eine Steigerung von 128.787 Ankünften (+7,9%) und 214.681 Übernachtungen (+7,6%) verbucht. In der Reihenfolge der wichtigsten Herkunftsländer führen die inländischen Gäste mit 715.228 Nächtigungen und einem Anteil von 23,5 Prozent, gefolgt von den Gästen aus Deutschland und den USA. China erreichte den vierten Platz, noch vor dem Vereinigten Königreich, Italien und Südkorea.

Der Anteil jener Salzburg-Besucher, die zu Tagungen und Kongressen in die Mozartstadt kommen liegt zwischen zehn und 15 Prozent. Beläuft sich also auf über 300.000 Nächtigungen. Damit ist nur Wien stärker. Die Bundeshaupstadt ist in diesem Segment mit 43 Prozent Marktanteil der Klassenprimus. Gefolgt von Salzburg mit zwanzig Prozent. Die restlichen vierzig Prozent teilen sich die übrigen sieben Landeshauptstädte auf. Was Kongressteilnehmer als Kunden so interessant macht, ist die, durch sie zu erzielende Wertschöpfung. Sie liege weit höher als beim Festpielgast.

Hotelier Georg Imlauer neuer Obmann

Damit der Erfolg prolongiert und ausgebaut werden kann, wurden nun die Weichen für die Zukunft gestellt. Das für die Positionierung und Vermarktung Salzburgs als Destination für Firmenevents, Seminare und Kongresse verantwortliche Salzburg Convention Bureau (SCB) hat ab sofort mit Hotelier Georg Imlauer einen neuen Obmann. Er wurde bei der jüngsten Generalversammlung in diese Funktion gewählt. Imlauer folgt dem Touristiker Stefan Herzl nach. Der übergab die Position nach vier extrem erfolgreichen Jahren. Die Zahlen belegen, dass sich Salzburg bei Kongress- und Tagungsveranstaltern weltweit als Top-Destination etabliert hat.

"Wir konnten im Österreich-Ranking Salzburgs Spitzenposition neben Wien halten und unseren Marktanteil gegenüber allen anderen Bundesländern deutlich ausbauen", blickt Herzl zurück. "Wir sind auf dem richtigen Weg, das zeigt nicht zuletzt auch das große Vertrauen der Betriebe in das Convention Bureau. Allein im Vorjahr kamen sechs neue Mitglieder zu unserem Portfolio hinzu. Damit beteiligen sich aktuell 73 Salzburger Leistungsträger wie Kongresszentren, Hotels und Eventlocations sowie Eventagenturen und Zulieferbetriebe an den Marketingaktivitäten des SCB."

"Salzburg hat Pionierarbeit geleistet"

Der neue Obmann Georg Imlauer zeigt sich auch für die Zukunft sehr optimistisch: "Meine Vision ist, dass Salzburg zu den innovativsten Destinationen für internationale Firmenevents, Seminare und Kongresse gehört, ohne seine Authentizität und Kultur zu verlieren. Die Meeting Industry entwickelt sich rasant weiter. Andere Destinationen in Osteuropa und Asien öffnen neue Convention Bureaus. Als wir das SCB gegründet haben, waren Convention Bureaus noch Neuland, selbst für größere Städte und Regionen. Wir haben hier Pionierarbeit geleistet. Damals schon so zukunftsorientiert, werden wir auch in den nächsten Jahren für den Blick nach vorne sorgen", so Imlauer.

Tagungsbranche mit Leistungen zufrieden

Die Leistungen des SCB teilen sich in drei Säulen auf: Marketing- und Verkaufsplattformen, Kundenberatung und lokale Branchennetzwerke. Bearbeitet werden die wichtigen Nah- und Kernmärkte Deutschland und Österreich, aber auch Großbritannien, Skandinavien oder Benelux. Das Salzburg Convention Bureau erfüllt seinen Auftrag nach Einschätzung der Branche außerordentlich gut: Eine Befragung der Salzburger Meeting Industry im Herbst ergab eine hohe Zufriedenheit mit den Marketing- und Serviceleistungen des Teams um Geschäftsführer Gernot Marx.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 02:55 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburg-mehr-als-300-000-naechtigungen-durch-kongresse-24849676

Salzburgerin verbannt Plastik aus dem Haus

Salzburgerin verbannt Plastik aus dem Haus

Sybille Ebner versucht, möglichst plastikfrei zu leben. Wie ihr das mit Mann und drei Kindern gelingt - und wann sie Kompromisse macht. Wenn Sybille Ebner einkaufen geht, hat sie eine Tragetasche mit: Sie ist …

Deftige Schmankerl für Hellbrunn

Deftige Schmankerl für Hellbrunn

Paar aus St. Koloman investierte, um frische Bauernkrapfen anzubieten. Die markanten roten Kugeln hängen bereits auf den Dutzenden Bäumen, die vor dem Schloss Hellbrunn aufgestellt wurden. Morgen, Donnerstag, …

Kommentare

Schlagzeilen