Wirtschaft

Salzburger stecken im Sparbuch-Dilemma

Kurz vor dem Weltspartag ist das Sparbuch für die Mehrheit nicht mehr zeitgemäß - aber nur in der Theorie. Alternativen wählen nur wenige.

Viele Salzburger greifen nach wie vor zum Sparbuch. SN/APA/HELMUT FOHRINGER
Viele Salzburger greifen nach wie vor zum Sparbuch.

Drei Prozent Zinsen am Sparbuch: Das gibt es noch. Wenn auch nur für die kleinsten Sparkassenkunden unter zehn Jahren und mit einer Grenze bis 500 Euro. Für die anderen bleibt es kurz vor dem Weltspartag praktisch bei Nullzinsen.

Salzburger Sparer stecken beim Sparen weiter in einem Dilemma: 67 Prozent halten das Sparbuch laut einer repräsentativen IMAS-Studie von Erste Bank und Sparkassen für nicht mehr zeitgemäß. Drei Viertel halten aber trotzdem daran fest.

Braucht es in solchen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 11:07 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburger-stecken-im-sparbuch-dilemma-78139111