Wirtschaft

Salzburger Unternehmer sorgen für Hard Brexit vor

Das größte Problem ist die Unsicherheit: Kommt der ungeregelte Austritt, wird er verschoben oder kommt es in letzter Sekunde noch zum Soft Brexit?

Weil es für den Fall eines Hard Brexit für heimische Unternehmer viele offene Fragen gibt, haben einige Vorsichtsmaßnahmen ergriffen. So wie Peter Unterkofler, IV-Präsident und Geschäftsführer von Jacoby Pharma. "Bei einem ungeregelten Austritt unterliegen Arzneimittel dem WTO-Regime - dort gelten Zölle und die machen die Produkte teurer. Weil wir nicht ausschließen können, dass es zu einem Hard Brexit kommt, haben wir unsere Vorräte an veterinärmedizinischen Produkten, die wir aus Nordirland beziehen, aufgestockt. So stellen wir sicher, dass wir die Produkte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 04:01 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburger-unternehmer-sorgen-fuer-hard-brexit-vor-66554998