Wirtschaft

Salzburger Wildtierfotograf vermietet seine Bilder und hilft damit in Afrika

Die Coronapandemie hat Afrika besonders hart getroffen, denn die Schulen, in denen die Kinder regelmäßig Mahlzeiten erhalten, mussten schließen. Wildtierfotograf und Leica-Botschafter Marc Stickler hilft mit viel Engagement genau dort, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird.

Weiße Fotografen gehen in Afrika auf Safari, kommen mit traumhaften Bildern nach Hause und lukrieren mit den Verkäufen ihrer Werke viel Geld. "Aber die Menschen, die in Afrika dafür sorgen, dass die Wildtiere bestmöglich geschützt sind, sehen von diesem Geld keinen Cent", sagt Wildtierfotograf und Leica-Botschafter Marc Stickler. Der 36-Jährige macht es anders. Er spendet zehn Prozent des Verkaufserlöses an jenes Land, in dem das Bild aufgenommen wurde. "In der Vergangenheit habe ich das Geld an Leute weitergegeben, die ich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 06:28 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/salzburger-wildtierfotograf-vermietet-seine-bilder-und-hilft-damit-in-afrika-107499460