Wirtschaft

Sie genießt das Alleinsein im Führerstand

Die ÖBB suchen 36 Zugführer. Christine Huber erzählt, warum sie den Führerstand dem Büro vorzieht - und was ihre Mama damit zu tun hat.

Die Sonne geht auf und scheint Christine Huber ins Gesicht. Die 43-jährige Freilassingerin fährt dem nächsten Bahnhof entgegen. Am Bahnsteig stehen Kinder und winken ihr zu. "Das ist ein sehr schönes Gefühl", sagt die Lokführerin.

Seit 14 Jahren steuert Huber Güter- und Personenzüge, die bis zu 1500 Tonnen schwer sind. Sie fährt von Salzburg aus nach Villach, Linz, Freilassing. Andere Strecken darf sie nicht bedienen - jeder Triebwagenführer ist auf einen Abschnitt und Loktyp geschult. "Ich muss wissen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.09.2020 um 12:15 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/sie-geniesst-das-alleinsein-im-fuehrerstand-61328956