Wirtschaft

SKIDATA bei der Fußball-WM in Russland

Am 14. Juni 2018 erfolgt der Anpfiff zum Sportgroßereignis des Jahres und SKIDATA ist als Zutrittsexperte für WM-Stadien mittendrin, statt nur dabei.

Hugo Rohner, Vorstandsvorsitzender Skidata AG SN/skidata
Hugo Rohner, Vorstandsvorsitzender Skidata AG

Technologie aus Salzburg öffnet bei insgesamt zwölf WM-Matches bis zu 800.000 Fußballfans aus aller Welt den schnellen und sicheren Weg zum Anstoß in die Moskauer WM-Stadien. Mit Sportgroßveranstaltungen hat der Zutrittsexperte aus Österreich Erfahrung. Seit der EM 2004 in Portugal war SKIDATA bei allen Welt- und Europameisterschaften dabei.

Hugo Rohner, Vorstandsvorsitzender der SKIDATA AG: "Sicherer und schneller Zutritt spielt eine entscheidende Rolle für Stadien-Betreiber - erst recht bei so hohen Besucherzahlen wie bei einer WM." Und dass die SKIDATA Zutrittssysteme solchen weltmeisterlichen Anforderungen gerecht werden, stellt auch ein Geschwindigkeitsrekord aus 2014 unter Beweis. 2033 Personen passierten innerhalb einer Stunde ein SKIDATA Gate und sicherten sich damit den Titel "Das schnellste Zutrittssystem der Welt".

Neben den beiden WM-Stadien gibt es noch zwölf weitere wichtige Sportstätten in Russland, die mit SKIDATA Systemen ausgestattet sind. Allein in und rund um Moskau verlassen sich alle sechs Fußballstadien beim Zutrittsmanagement auf Technologie aus Salzburg. Darunter zum Beispiel die Otkrytiye Arena. Die Heimspielstätte des russischen Rekordmeisters Spartak Moskau nutzt seit 2013 neben Zutrittslesern und mobilen Handhelds für den sicheren, komfortablen und schnellen Einlass auch SKIDATA Lösungen für das automatisierte und zentralisierte Reporting. Weltweit werden aktuell in mehr als 200 Stadien Lösungen von SKIDATA eingesetzt.


Quelle: SN

Aufgerufen am 13.12.2018 um 04:27 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/skidata-bei-der-fussball-wm-in-russland-28940386

Sanierung des Christian-Doppler-Gymnasiums ist fertig

Sanierung des Christian-Doppler-Gymnasiums ist fertig

Das Christian-Doppler-Gymnasium und das Abendgymnasium am Salzburger Franz-Josef-Kai wurden in rund zweieinhalb Jahren saniert und erweitert. Die Bundesimmobiliengesellschaft hat als Bauherr und Eigentümer im …

Kommentare

Schlagzeilen