Wirtschaft

So werden Sie Ihr eigener Biogemüsebauer in Wals

Es ist angerichtet: Die Biobauern Rosina und Georg Feldinger aus Wals haben ein Gemüsefeld vorbereitet. 50 Parzellen werden jetzt vergeben.

Georg und Rosina Feldinger SN/andreas kolarik
Georg und Rosina Feldinger

Volksschullehrerin Michaela Gerhardter und Tochter Anna können es kaum erwarten. Am 26. Mai werden sie in Wals-Siezenheim ihr eigenes Feld mit Biogemüse übernehmen und sich in der Freizeit als Bäuerinnen betätigen. Sie werden pflanzen, gießen, nachsäen und jäten, und sie werden ihrem biologisch angebauten Gemüse bis zur Ernte genüsslich beim Wachsen zuschauen.

"Nach so einem Flecken Erde habe ich schon lange gesucht", sagt Gerhardter. In ihrem eigenen Garten ist nur Platz für ein Hochbeet mit Kräutern. Fündig wurde sie jetzt bei ihren Nachbarn, den Landwirten Rosina und Georg Feldinger, die in Wals Biogemüsebau betreiben. Am Hof kauft Gerhardter jeden Freitag frisches Gemüse ein. Nun wird sie es selbst anbauen und umhegen.

Als eine der ersten hat sich Gerhardter eine 40 Quadratmeter große Parzelle auf dem Biofeld von Familie Feldinger im Viehhauser Tal gesichert. Insgesamt stellt das Ehepaar auf der 2000 Quadratmeter großen Fläche 50 Parzellen zur Verfügung, die mit Seilen abgegrenzt werden.

"Wir bereiten das Feld fix und fertig vor, bis zur Übergabe säen und setzen wir rund 30 heimische Gemüsesorten", erklärt Georg Feldinger und zählt einige davon auf: Karotten, Sellerie, Porree, Kartoffeln, Pastinake, Brokkoli, Rettich, Spinat und Rote Rüben.

Auch Sonnenblumen werden dort wachsen. Ein Viertel der Fläche bleibt frei und kann nach Herzenslust selbst bepflanzt werden. Ab der Übernahme sind die Hobbygärtner dann selbst verantwortlich. Sie sollten ein bis zwei Mal in der Woche rund eine Stunde Zeit auf dem Feld verbringen, den Rest erledigt die Natur.

Erdverbunden. SN/thomas wizany
Erdverbunden.

"Wir lassen die Leute aber nicht allein", erklärt Rosina Feldinger. Einmal in der Woche werden die beiden eine Gärtnerstunde abhalten. In der Mitte des Feldes wird eine Hütte aufgestellt, in der Werkzeug für die Hobbybauern zur Verfügung steht. Außerdem wird Rosina Feldinger Pflanzanleitungen für die einzelnen Gemüsesorten aufhängen und Tipps geben, worauf besonders zu achten ist. "Willkommen sind auch Anfänger, die noch nie gegartelt haben."

Michaela Gerhardter hat schon etwas Erfahrung. "Meine Großmutter hatte einen großen Gemüsegarten." Am meisten freut sich die Lehrerin darauf, sich in Rezepte zu vertiefen und aus dem selbst geernteten Gemüse eigene Produkte herzustellen. "Ich möchte meiner Tochter Anna aber auch zeigen, wie Gemüse wächst und dass in der Natur nicht zu jeder Zeit alles zur Verfügung steht." Ein Gemüsefeld lehre Geduld. "Das finde ich schön."

Garteln bald auf „ihrem“ Biofeld in Wals-Siezenheim: Michaela Gerhardter und Tochter Anna (l.) mit Helena Feldinger. SN/Andreas Kolarik
Garteln bald auf „ihrem“ Biofeld in Wals-Siezenheim: Michaela Gerhardter und Tochter Anna (l.) mit Helena Feldinger.

Nach einem Monat können Radieschen und Salate geerntet und andere Gemüse nachgesät werden. Die Feldingers sind überzeugt, dass ihr Konzept aufgeht. "Vom Ab-Hof-Verkauf wissen wir, dass die Leute frisches Biogemüse schätzen." Die Idee zu "mein BIOfeld" war den beiden gekommen, nachdem sie im Internet zur Bewirtschaftung eines Gartens in Grünau einen Nachmieter gesucht hatten. "Nach 20 Minuten hatten wir 20 Anfragen."

Am 26. Mai geht es los und so funktioniert das Biofeld

Rosina und Georg Feldinger vom Krallengut in in Wals bauen ihr Gemüse seit 2007 biologisch an. Seit 2009 ist der Hof bio-zertifiziert. Mit "mein BIOfeld" möchte das Paar Hobbygärtnern die Möglichkeit geben, selbst Biogemüse anzubauen. Es wird eine Nutzungsvereinbarung für die Zeit von 26. Mai bis Ende Oktober geschlossen. Die Nutzung einer 40 m2 großen Parzelle kostet je Saison 200 Euro ( 80 m2 : 380 Euro).

Das Ehepaar hat das Feld schon im Herbst vorbereitet und Winterroggen und Wintererbse gesät. Nun wird damit gemulcht, damit der Boden optimal gedüngt ist. Bis auf ein Viertel der Fläche werden die Parzellen am 26. Mai bepflanzt übergeben. Anmeldung: www.mein-biofeld.at

Aufgerufen am 16.07.2018 um 05:00 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/so-werden-sie-ihr-eigener-biogemuesebauer-in-wals-27929002

"Bei uns ist ja nichts zu holen"

"Bei uns ist ja nichts zu holen"

Der Kletterpark in Anif wurde wiederholt Opfer von Einbrechern. Es war ein unerfreuliches Erwachen für den Mitarbeiter des Kletterparks beim Waldbad in Anif. Als der junge Mann, der namentlich nicht genannt …

Goldenstein: Orden plant neuen Schultrakt

Goldenstein: Orden plant neuen Schultrakt

Seit der Öffnung der früheren Mädchenschule für Buben sind die Anmeldungen rasant gestiegen. Ein besonderer Schulstandort ist Schloss Goldenstein inmitten von Elsbethen. Bekannt wurde die Schule durch die …

Kommentare

Schlagzeilen