Wirtschaft

Stadt Salzburg sperrt den P&R-Platz Süd für Flixbus

Aus Platznot hat der Magistrat jetzt Marktführer Flixbus die bisher genehmigte Haltestelle am Park-&-Ride-Parkplatz Salzburg-Süd gesperrt. Dabei würde Flixbus gerne seine Verbindungen ab Salzburg verdoppeln.

Fernbus-Riese Flixbus baut sein internationales Bus-Netz aus - wurde nun in Salzburg aber abrupt gestoppt.  SN/APA (Archiv/AFP)/THOMAS SAMSON
Fernbus-Riese Flixbus baut sein internationales Bus-Netz aus - wurde nun in Salzburg aber abrupt gestoppt.

Der Fernbus-Boom sorgt in der Stadt Salzburg für Probleme. Es fehlt an Platz für Haltestellen, doch die Nachfrage der Busbetreiber steigt und steigt. Fast täglich suchen Anbieter um Genehmigungen an. Alleine der deutsche Marktführer Flixbus würde sein Salzburg-Angebot gerne verdoppeln und 50 neue Verbindungen ab der Mozartstadt anbieten. Voraussetzung dafür wären allerdings adäquate Haltestellen.

Stadt hat Zahl der Busstopps bereits in der Vergangenheit beschränkt

Doch die Stadt hat bereits 2015 die Zahl der Busstopps beschränkt. Mit Anfang Februar 2017 wurden zudem die Verträge für die Fernbus-Haltestellen beim Park-&-Ride-Parkplatz Süd ersatzlos gekündigt. Die Fläche werde unter anderem für Pendler gebraucht. Den meisten Fernbussen bleibt damit nur mehr die Lastenstraße hinter dem Bahnhof als Ein- und Ausstiegsstelle. "Dort fehlt aber die Infrastruktur. Es gibt kein WC, keine Warteflächen, keine Unterstände", sagte der im Magistrat mit der Materie befasste Mitarbeiter zur APA. "Die Haltestelle unmittelbar auf der Straße sorgt auch für Verkehrssicherheitsprobleme."

Auch Beschwerden von Anrainern häufen sich

Außerdem klagen Anrainer über zugeparkte Firmenzufahrten und Müll. "Und es kommen regelmäßig Leute ins Geschäft und fragen, wann der Bus kommt oder wo sie ihr Ticket lösen können", sagte eine Betroffene gegenüber der APA. Zudem dürften neben den genehmigten Linien zahlreiche Anbieter illegal in Salzburg halten, hieß es vonseiten der Stadt. Zahlen dazu gibt es aber nicht.

Suche nach Alternativ-Stopps war bisher nicht erfolgreich

"Fast täglich kommen Anfragen für neue Linien hinzu. Wir wissen nicht mehr, wo wir sie unterbringen sollen. Die Lastenstraße ist sicher nicht mehr aufnahmefähig. Wir sind auf Platzsuche", sagte Planungsstadtrat Johann Padutsch (Bürgerliste). Doch alle angedachten Alternativen hätten sich bisher zerschlagen: Ein möglicher neuer Regionalbusterminal hinter dem Bahnhof biete zu wenig Kapazität, ein Parkplatz beim Stadion sei nicht für die permanente Nutzung bewilligt worden und auch der Flughafen dürfte einer Haltestelle dort nicht zustimmen. "Wichtig wäre, dass die Fahrgäste mit den Öffis zu den Haltestellen kommen können", betonte Padutsch.

Auch Verkehrslandesrat will eine saubere Lösung

Für die Genehmigungen der Haltestellen ist die Kraftfahrlinienbehörde des Landes zuständig. Verkehrslandesrat Hans Mayr (parteifrei) kritisierte am Mittwoch im APA-Gespräch die grundsätzlich "unsaubere Handhabung" des Themas durch die öffentliche Hand, auch auf Bundesebene. "Den Fernbus-Boom kann man nicht negieren. Aber das gehört sauber gelöst. Es gibt derzeit etwa keine Sanktionen, wenn Busse ohne Genehmigung in Salzburg halten."

Flixbus würde Angebot ab Salzburg gerne verdoppeln

Für interessierte Anbieter heißt es in der Zwischenzeit weiter warten. "Insgesamt über 200.000 Menschen reisten 2016 alleine mit Flixbus von und bis Salzburg", berichtete Unternehmensgründer Andre Schwämmlein der APA. "Bisweilen hielten 41 Busse täglich in Salzburg." Flixbus würde aufgrund der großen Nachfrage das Angebot ab Salzburg gerne verdoppeln. "Das betrifft den Ausbau der Takte auf beliebten Strecken und den Ausbau neuer Verbindungen", so Schwämmlein - etwa nach Frankreich, Deutschland und Italien. Zugleich plädierte der Flixbus-Geschäftsführer für einen möglichst zentralen Halt in der Stadt, am liebsten im Umfeld des Bahnhofs. Wie zuletzt bekannt wurde, dürfte derzeit aber auch eine Haltestelle im Nonntal im Gespräch sein.

Quelle: SN

Aufgerufen am 18.09.2018 um 07:37 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/stadt-salzburg-sperrt-den-pr-platz-sued-fuer-flixbus-391129

Dirndl selbst schneidern: Kurse ausgebucht

Dirndl selbst schneidern: Kurse ausgebucht

Mit dem Rupertikirtag beginnt die Hochsaison für die Tracht. Schneiderin Katharina Rettenwender erlaubt den Boom hautnah. Nicht nur, weil sie die Tracht an spezielle Bedürfnisse anpassen kann: "Die Standard-…

Karriere

Top Events

Schlagzeilen