Wirtschaft

Stiegl veredelt das neue Hausbier mit dem teuersten Chili der Welt

"Pardeiser-Kaiser" Erich Stekovics und Braumeister Markus Trinker haben "Lagerfeuer" aus der Taufe gehoben - mit edler Schärfe. Das neue Hausbier mit heimischen Charapita-Chilis hat 6,6 Volumsprozent Alkohol.

Erfreuen sich am „Lagerfeuer“: Erich und Priska Stekovics sowie Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker. SN/stiegl/klaus ranger
Erfreuen sich am „Lagerfeuer“: Erich und Priska Stekovics sowie Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker.

Das Herz von Erich Stekovics schlägt für Tomaten, Knoblauch, Zwiebel und Chili. In Frauenkirchen im Burgenland hat sich der Biobauer ein besonderes Refugium geschaffen - wo er seine "Lieblinge" kultiviert. Der "Paradeiser-Kaiser", wie er in seiner Heimat auch genannt wird, beschäftigt sich seit seiner Jugend mit Gemüse und Obst und ist in ständigem Kontakt mit Saatgut-Initiativen wie "Arche Noah", um fast vergessene Sorten wieder auf den Teller zu bringen.

Der kleine Scharfmacher gilt als "letzter Pfeffer der Inka"

Jetzt ist Stekovics "fremd" gegangen: Gemeinsam mit Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker hat er ein Bier aus der Taufe gehoben - ein Baltic Chili Porter ("Lagerfeuer") mit heimischen Charapita-Chilis aus dem Hause Stekovics. Diese Sorte der kleinen Scharfmacher gelte als "letzter Pfeffer der Inka" und als teuerster Chili der Welt, heißt es. Daher stamme auch der Beiname "Safran unter den Chilis". Erich und Priska Stekovics: "In Charapita steckt unser gesamtes Wissen über Chili."

Das Geheimnis liegt in der präzisen Dosierung

Braumeister Trinker sprach bei der Präsentation von "Lagerfeuer" von einer heißen Mischung mit edler Schärfe. Das Geheimnis des Baltic Chili Porters liege auch in der präzisen Dosierung der Chili-Beigabe, denn diese müsse bei einem so intensiven Gewürz aufs Gramm genau stimmen. Trinker: "Unser ,Lagerfeuer' ist im Antrunk karamellig mit einer geballten Portion Röstmalz und einem Hauch von Nüssen. Dann entfaltet sich der vollmundige, cremige Geschmack dieser untergärigen Interpretation eines Porters, bevor er der edlen Schärfe Platz macht und sich mit dem exotischen Aromenspiel des Charapita-Chili im Abgang verabschiedet."

Ein Begleiter zu Chili con Carne und Schokolade-Soufflé

Wann kommt das neue Hausbier am besten zum Einsatz? Es soll ein perfekter Begleiter zu Chili con Carne, Pulled Pork oder Currywurst sein - oder zu warmem Schokolade-Soufflé und Chili-Schokolade. Das Bier hat 6,6 Volumsprozent Alkohol. Die Stammwürze beträgt 15,4 Grad.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.01.2020 um 09:51 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/stiegl-veredelt-das-neue-hausbier-mit-dem-teuersten-chili-der-welt-82005205

Kommentare

Schlagzeilen