Wirtschaft

Tourismus: Der russische Markt hat sich halbiert

Der nächste Winter kommt bestimmt. Touristiker gehen jedenfalls davon aus. Ob dann wieder mehr russische Skifahrer kommen, ist fraglich.

Russisches Flugzeug sitzt am Salzburger Flughafen fest SN/sn
Symbolbild.
Tourismus: Der russische Markt hat sich halbiert SN/heinz bayer
Hans Scharfetter, Tourismussprecher der ÖVP.

Was Sie schon immer über den russischen Gast wissen wollten - hier erfahren Sie es: 350 Euro geben Reisende aus Putins Reich pro Urlaubstag in Salzburg aus. Deutsche Skigäste lassen es bei 150 Euro bewenden. Trotzdem: Den heimischen Touristikern ist der deutsche Stammgast dennoch so lieb und so teuer wie nie. Denn auf ihn ist Verlass. Er ist treu. Er kommt neuerdings wieder in Scharen, um Skiurlaub in Salzburgs Bergen zu machen. Im Gegensatz zu den Freunden des alpinen Skilaufs aus Russland.

2011/12 bejubelte die Branche die steigende Zahl finanziell potenter Russen. 220.000 Nächtigungen standen da in der Bilanz. Das "Jännerloch" war praktisch abgeschafft. Ein Jahr später waren es 264.000 Nächtigungen. Dann kamen der Bürgerkrieg in der Ukraine, die russische Besetzung der Krim und gegenseitige Sanktionen von EU und Russland. Und Putins Anweisung an die Parteikader, Urlaub daheim zu machen. Die Folge: Der Kasatschok war zu Ende. Im Winter 2015/16 schrumpfte die Zahl der Nächtigungen von Russen auf 120.000.

Eine krisenhafte Entwicklung gab es trotzdem nicht. Im Gegenteil. 15 Mill. Nächtigungen standen am Ende der Wintersaison 2015/16 zu Buche. Ein neuer Rekord. Und weil die Welt zur globalen Problemzone wurde, profitierte der heimische Tourismus auch diesen Sommer enorm von den geopolitischen Verwerfungen. 9,6 Mill. Nächtigungen von Mai bis August 2016 bescherten auch im Sommer eine Rekordbilanz. Das lässt mit Blick auf den Winter Optimismus aufkommen.

Die Seilbahnen investierten 125 Mill. Euro in die Infrastruktur. Die Salzburger Land Tourismus Gesellschaft (SLTG) setzt vier Mill. Euro für eine gezielte Marketingoffensive ein. Auch der Vertrag mit der Skihalle Neuss in Nordrhein-Westfalen wurde um fünf Jahre verlängert. Experten kürten sie zur besten Skihalle der Welt. Eine Million Gäste frequentieren sie jährlich. 30.000 Kinder stehen dort Jahr für Jahr erstmals auf (Kunst-)Schnee. SLTG-Chef Leo Bauernberger: "Für uns der Idealfall einer Kooperation."

Bauernberger ist sich mit dem Tourismussprecher der ÖVP, Hans Scharfetter, in einem entscheidenden Punkt einig: "Salzburgs touristisches Wachstum muss aber in Richtung Qualität und Wertschöpfung und nicht in Richtung Masse gehen."

Openings & Events:

Kaprun: von 4.-6. 11: WOW Glacier Love Festival; Partyzone im Tal (u.a. Filous, Nora en Pure, Mefjus) Freestyle am Gletscher.

Saalbach Hinterglemm:
2.-4. 12 : BERGFESTival (u.a. Alligatoah, Wolfmother, La Brass Banda, Skindred und Zebrahead); 8.-11.12: Rave on Snow;
(Formula Snow 2016, Motorschlittenrennen aus finanziellen Gründen abgesagt)

Obertauern: 3. 12. Opening mit der Elektropop-Band "Glasperlenspiel."

Wagrain-Kleinarl: Opening von 8.-11. 12.: Konzert von Milow (9.12.)

Flachau: 8. bis 11.12.; start up 17 mit nonstop Party.

Rauris: 18. 12. Winterauftakt mit "Goldsuche im Schnee", (Preis: ein Paar goldene Skier).

Aufgerufen am 21.02.2018 um 12:45 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/tourismus-der-russische-markt-hat-sich-halbiert-1008421

Norwegen im Goldrausch - Auch der Kronprinz feiert mit

In der Nacht auf Dienstag wurde auch ein Tiroler vom norwegischen Goldrausch erfasst. Skisprung-Trainer Alexander Stöckl stieg bei der Feier der Mannschafts-Olympiasieger zu nächtlicher Stunde auf die Bühne, …

Meistgelesen

    Schlagzeilen