Wirtschaft

Warum die "Salzburger Bausteine" verschwanden

Händisches Sortieren der Bausteine für die Setzkästen der „Salzburger Bausteine“.  SN/archiv spielzeugmuseum
Händisches Sortieren der Bausteine für die Setzkästen der „Salzburger Bausteine“.

Im Spielzeug Museum kommen kleine Baumeister derzeit auf ihre Kosten. Ausgestellt sind auch Klötzchen, die früher in Grödig produziert wurden: die Salzburger Bausteine. 1947 wurden die Gartenauer Betonwerke als Teil der Leube-Gruppe gegründet. Und vom Start weg wurden auch die Bausteine für Kinder produziert. Um das Produkt zu bewerben, habe man anlässlich einer großen Ausstellung in Ulm die Festung Hohensalzburg nachgebaut, erzählt Leube-Chef Rudolf Zrost. Mehrere Quadratmeter groß sei der beeindruckende Nachbau gewesen. Allerdings stand er nicht lang. "Das Miniaturbauwerk ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.05.2021 um 10:38 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/warum-die-salzburger-bausteine-verschwanden-103338121