Wirtschaft

Wie geht es kleinen Unternehmern in Salzburg? "80 Prozent vom Umsatz sind weggebrochen"

Von massiven Umsatzausfällen sind auch ein Gastrozulieferer und ein Fotograf betroffen. Die Förderungen sind nur ein kleiner Trost.

Er beliefert die Gastro. Unternehmer: Rafael Schärf.  SN/Marco Riebler
Er beliefert die Gastro. Unternehmer: Rafael Schärf.

Mit 700.000 Euro an liquiden Mitteln ist Rafael Schärf in die Coronakrise gegangen. Jetzt sind nur noch knapp 100.000 Euro übrig. 90 Prozent seines Umsatzes von fast 3.320.000 Euro erwirtschaftet der Unternehmer in normalen Jahren mit der Gastronomie. Dieser Umsatz brach im Coronajahr 2020/21 auf 1.425.078 Millionen ein. "Die staatlichen Hilfen haben mich am Leben gehalten, jetzt bekomme ich nur mehr zehn Prozent Ausfallsbonus, diese helfen kaum", sagt der Unternehmer. "Wir hatten vor der Krise ein kerngesundes Familienunternehmen und nun ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 05:49 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/wie-geht-es-kleinen-unternehmern-in-salzburg-80-prozent-vom-umsatz-sind-weggebrochen-114713992